Chemiepark Kalle-Albert

Geschäftsführer Bartholomäus verlässt Infraserv Wiesbaden

26.05.2020 An der Spitze von Infraserv Wiesbaden gibt es einen überraschenden Wechsel. Wie der Standortbetreiber des Industrieparks Kalle-Albert jetzt mitteilte, wird der derzeitige Vorsitzende der Geschäftsleitung Peter Bartholomäus das Unternehmen Ende Mai verlassen.

Dies geschehe „auf eigenen Wunsch“ von Bartholomäus und „einvernehmlich“, betont Infraserv Wiesbaden (ISW) in der Mitteilung. Die weiteren Hintergründe für den Abschied wurden nicht mitgeteilt. Nach über 20 Jahren in der Chemieindustrie und davon viele Jahre für BASF im Ausland unterwegs, kam Peter Bartholomäus im Oktober 2012 in die Position des Geschäftsleiters bei Infraserv Wiesbaden. Die Entscheidung zum Abschied sei ihm „nicht leichtgefallen, aber jetzt blicke ich nach vorne, um nach acht Jahren neue Herausforderungen zu suchen.“

„Die ISW-Mannschaft, der Industriepark und die Region sind mir in den vergangenen Jahren sehr ans Herz gewachsen“, sagt Peter Bartholomäus zu seinem Abschied. (Bild: Infraserv Wiesbaden)

Rita Bürger, Mitglied der Infraserv Verwaltungsgesellschaft, dankte dann auch Peter Bartholomäus für die langjährige Zusammenarbeit: „Er hat die Infraserv-Wiesbaden-Gruppe als Betreiber des Industrieparks Kalle-Albert zielstrebig zu einem erfolgreichen technischen Dienstleister weiterentwickelt.“

Bis auf Weiteres übernimmt Jörg Kreutzer

Die durch den Abschied vakante Position soll bis auf Weiteres Jörg Kreutzer übernehmen. Er ist seit vier Jahren Mitglied der Geschäftsleitung von ISW. Gemeinsam mit dem ganzen Geschäftsleitungsteam der Unternehmensgruppe, dem auch die Verantwortlichen der wichtigen Geschäftsfelder und der Tochterunternehmen angehören, will er sich nun „weiterhin zielstrebig der Aufgabe stellen, unsere Angebote und damit den Industriepark als innovativen Arbeitgeber und profitablen Produktionsstandort weiterzuentwickeln.“ (jg)

Die größten Chemiestandorte in Deutschland

Loader-Icon