Pilotanlage

Glatt mit Planung einer GMP-Bioraffinerie in Thailand beauftragt

09.09.2020 Mit der Regierungsinitiative „Thailand 4.0“ will das südostasiatische Land die heimische Biotechnologie strategisch fördern. Als Teil des Projektes wurde nun Glatt Ingenieurtechnik mit der Planung einer Bioraffinerie-Pilotanlage beauftragt.

Der Vertrag zwischen der National Science and Technology Development Agency (NSTDA) und Glatt Ingenieurtechnik umfasst das Konzept und das Basic Design der Pilotanlage im East Economic Corridor of Innovation (EECI). Außerdem übernimmt das Unternehmen die Projektleitung für das Engineering. Als Teil des sogenannten Biopolis-Komplexes ist das Ziel der Anlage, Technologie zur Verfügung zu stellen, die patentrechtlich frei verfügbar ist und somit weithin genutzt werden kann: Von Unternehmen und Organisationen genauso wie von lokalen und internationalen Universitäten. Die Anlage soll es den Nutzern ermöglichen, Prototypen zu validieren und zu skalieren sowie technische und wirtschaftliche Machbarkeitsstudien durchzuführen, bevor sie in eine eigene Produktionslinie investieren.

Konfigurierbar nach dem „Lego-Prinzip“

Glatt soll eine Pilotanlage in Thailand planen. (Bild: NTSDA)

Glatt soll eine Pilotanlage in Thailand planen. (Bild: NTSDA)

Die Plattform soll so konstruiert werden, dass die Anordnung der Module nach dem „Lego-Prinzip“ flexibel konfigurierbar ist. Die Prozessparameter sind variabel wählbar und können auch auf Extremwerte eingestellt werden, um die optimalen Prozessbedingungen zu finden. Die Bioraffinerieanlage lässt sich kundenspezifisch anpassen und ist auf größere Produktionsmaßstäbe skalierbar. Der Weimarer Anlagenbauer Glatt Ingenieurtechnik hat bereits mehrere Projekte auf dem asiatischen Kontinent erfolgreich umgesetzt, unter anderem in Thailand, Indien, China, Vietnam und Bangladesch.

Initiativen in Thailand

Der Korridor EECI zielt darauf ab, die Industrie durch innovative Forschung sowie durch die Entwicklung zukunftsorientierter Technologien vom Labormaßstab bis zur industriellen Anwendung voranzubringen. Moderne Landwirtschaft und Bioraffinerien gehören zu den Zielindustrien des EECI. Um den Industriezweig Bioraffinerie zu fördern, hat Thailand die entsprechende Infrastruktur geschaffen und Bestimmungen für Investitionen erlassen. Damit unterstützt die Regierung die Förderung der Biotechnologie und des EECi als zentrales Organ, um einen höheren Technologie-Reifegrad zu erlangen.

Die NSTDA wiederum ist eine autonome Regierungsbehörde, die eingerichtet wurde, um Wissenschaft, Technologie und Innovation in Thailand zu fördern. Sie unterhält weltweit zahlreiche Kooperationen mit Forschungsinstituten, Universitäten und zahlreichen Unternehmen. Sie soll die Wettbewerbsfähigkeit des Landes in der Weltwirtschaft stärken und damit einen Beitrag zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung des Landes leisten. (jg)

Top 10: Die innovativsten Länder der Erde

Loader-Icon