Wachstum in volatilem Umfeld

Großanlagenbau im Plus

26.03.2019 Nach Jahren des Rückgangs ist der deutsche Großanlagenbau im vergangenen Jahr erstmals wieder gewachsen. Vor allem der Export von Chemieanlagen legte zu - dabei stand vor allem ein Land im Fokus. Grund zum Optimisumus, aber keine echte Trendwende sehen die Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Großanlagenbau im VDMA.

Anzeige
Jürgen Nowicki_Sprecher AGAB

„Wir stellen fest, dass sich die Bemühungen des Großanlagenbaus zur Erschließung neuer Geschäftsfelder – etwa im Service, in der Digitalisierung oder im Betrieb von Anlagen – immer stärker auszahlen“, kommentiert Jürgen Nowicki, Sprecher der AGAB und Sprecher der Geschäftsleitung von Linde Engineering, die aktuelle Entwicklung.

Drei Prozent mehr Aufträge und ein Volumen von 18,3 Mrd. Euro – lautet das Fazit der VDMA Arbeitsgemeinschaft Großanlagenbau (AGAB) für das Jahr 2018. In einem volatilen Umfeld, das von starkem Preis- und Wettbewerbsdruck sowie vielfältigen politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten geprägt ist, konnte der VDMA-Großanlagenbau damit den ersten Anstieg seiner Bestellungen seit 2013 verbuchen. Dieses Wachstum ist auf ein solides Auslandsgeschäft sowie auf eine Reihe von Megaaufträgen für Chemieanlagen zurückzuführen. „Darüber hinaus stellen wir fest, dass sich die Bemühungen des Großanlagenbaus zur Erschließung neuer Geschäftsfelder – etwa im Service, in der Digitalisierung oder im Betrieb von Anlagen – immer stärker auszahlen“, kommentiert Jürgen Nowicki, Sprecher der AGAB und Sprecher der Geschäftsleitung von Linde Engineering, die aktuelle Entwicklung.

Auftragsplus im Ausland durch Megaaufträge

Die Bedeutung des Auslandsgeschäfts im Großanlagenbau nimmt weiter zu. 2018 lag die Exportquote bei 81 Prozent, das Auftragsniveau stieg von 14,0 Milliarden Euro (2017) auf 14,8 Milliarden Euro. Russland war aufgrund mehrerer Megaaufträge der wichtigste Auslandsmarkt für den VDMA-Großanlagenbau. Darüber hinaus wurden hohe Bestellungen aus China, Ungarn, den USA und Großbritannien gemeldet. Eine deutliche Erholung der Nachfrage gab es ferner im Mittleren Osten, wo sich die Bestellungen um 50 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro erhöhten (2017: 1,4 Milliarden Euro).

Steigende Nachfrage nach Modernisierungen und Services

Die inländischen Buchungen sanken 2018 um 7 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro (2017: 3,8 Milliarden Euro). Hauptgrund hierfür war die anhaltend schwache Nachfrage im Markt für thermische Kraftwerke, die mit rund 500 Millionen Euro auf den niedrigsten Stand seit 15 Jahren absackte. Angesichts des absehbaren Endes der Kohleverstromung in Deutschland wird sich dieser Trend voraussichtlich weiter fortsetzen. Demgegenüber entwickelte sich das Geschäft mit Modernisierungen und Services mit einem Plus von 42 Prozent erfreulich.

Hoffnung auf das Nachhaltigkeitsthema

In den Plänen vieler Staaten, den Klimanwandel einzudämmen, sieht der Großanlagenbau Chancen für Projekte in nachhaltiger Energieerzeugung. „Ein Chemieunternehmen in Deutschland denkt sogar über den Bau eines Crackers mit Elektroheizung nach“, berichtete Helmut Knauthe, Chief Technology Officer bei Thyssenkrupp Industrial Solutions. Allerdings fehlt es an politischem Gestaltungswillen – nicht nur national sondern international. „Die Wirkungen von CO2-Projekten sind global, die Investitonen aber lokal“, adressiert Nowicki ein Problemfeld. Die Unternehmen des Großanlagenbaus haben dafür die Technik, allerdings fehlen bislang die politischen Rahmenbedingungen, damit diese wirtschaftlich werden.

Vorsichtig optimistischer Ausblick

Für die nahe Zukunft überwiegt in den Unternehmen des Großanlagenbaus trotz vielfätiger Unsicherheiten der Optimismus: 60% der Mitgliedsunternehmen rechnen auch 2019 mit steigenden Auftragseingängen. Nowicki: „Von einer Trendwende wollen wir noch nicht sprechen, aber die Nähe des Bodens sehen wir schon.“

(as)

Anlagenbau

Hier finden Sie aktuelle News, Projektberichte, Fachartikel und Hintergrundberichte zum Thema Anlagenbau.

Das Petrochemie-Projekt von Sasol am Lake Charles in Louisiana umfasst einen Ethan-Cracker mit 470.000 t Jahreskapazität. (Bild: Technip FMC)WORLD-SCALE-ANLAGE

Technip und Fluor schließen Petrochemie-Projekt in Louisiana ab

20.03.2019 Die Anlagenbauer Technip FMC und Fluor haben in einem Joint Venture einen Petrochemie-Komplex für das Chemie- und Energieunternehmen Sasol fertiggestellt. Die World-scale-Anlage am US-Standort Westlake, Louisiana, verfügt über einen Ethan-Cracker mit einer Kapazität von 1,5 Mio. t/a. mehr

Thyssenkrupp Düngemittelkomplex ÄgyptenÜBER 1 MIO. TONNEN PRODUKTE PRO JAHR

Thyssenkrupp gewinnt Großprojekt für Düngemittel

18.03.2019 Thyssenkrupp hat im Anlagenbaugeschäft einen Großauftrag vom ägyptischen Chemie- und Düngemittelhersteller NCIC erhalten. Der Auftrag beinhaltet das Engineering, die Beschaffung und den Bau (EPC) eines neuen Düngemittelkomplexes. mehr

Herzig Technikum„DIGITALISIERUNG IST EIN MARATHONLAUF“

Interview mit Dieter Herzig, Chief Digitalization Officer, AZO

15.03.2019 Auch im Schüttgutanlagenbau stellen sich viele Unternehmen die Frage: „Wozu und wie sollen wir die digitale Transformation angehen?“ AZO hat darauf Antworten gefunden und geht das Thema konsequent an. Im CT-Gespräch erläutert Dieter Herzig, in der Geschäftsleitung bei AZO für Digitalisierung zuständig, was das Unternehmen antreibt und wie Digitalisierung das Unternehmen komplett verändert. mehr

VR-ArenaVIRTUELL WIRD REAL

Allgaier packt zur Powtech Trenn- und Trocknungstechnik in einen VR-Showroom

13.03.2019 Digitalisierung ist in aller Munde, doch in der Schüttguttechnik gibt es noch keinen breiten Trend. Umso erstaunlicher ist deshalb, dass der Trenn- und Trocknungstechnik-Spezialist Allgaier auf der Powtech eine Virtual-Reality-Lösung nutzen will, um seine Produkte ins Licht zu setzen. Dass es dabei nicht um einen einmaligen Show-Effekt geht, sondern VR Teil der Digitalisierungsstrategie ist, erklären Dr. Christian Watzelt, Geschäftsführer Gesamtvertrieb, und Dr. Mathias Trojosky, Leiter F&E, Allgaier Process Technology, im CT-Interview. mehr

EN Global erhält Engineering-Auftrag für Biomasse-EnergieprojektENGINEERING-DIENSTLEISTER

Triplan-Mutter kauft NNE-Tochtergesellschaften

20.02.2019 TTP, die Muttergesellschaft des Engineering-Dienstleisters Triplan, übernimmt drei Tochterunternehmen der dänischen NNE. Der Kaufvertrag umfasst die ehemaligen Pharmaplan-Gesellschaften in Deutschland, der Schweiz sowie Belgien. Das Unternehmen erhofft sich Synergien und eine verbesserte Wettbewerbsposition auf dem europäischen Markt. mehr

stockphoto-mania-AdobeStockCHEMIEANLAGEN-PREISINDEX PCD

Preisanstieg für Anlagen verlangsamt sich

14.02.2019 Es war eine ungewollte Pause, die wir in unserer Berichterstattung zu den Preisen für Chemieanlagen zuletzt einlegen mussten. Grund dafür waren tiefgreifende Umstellungen des Statistischen Bundesamtes am Tabellenwerk. Umso gespannter waren wir deshalb, wie sich die Preise für die zum Anlagenbau notwendigen Gewerke im vergangenen Halbjahr entwickelt haben. mehr

UnternehmensstrukturWER (ER)TRÄGT VERÄNDERUNG?

Digitaler Wandel für Mitarbeiter

07.02.2019 VUCA, Digitalisierung, Disruption: Allerorten ist die Rede davon, dass sich jeder – vom mittelständischen Unternehmen bis zum Weltkonzern – auf große Veränderungen gefasst machen und daran anpassen oder darin untergehen muss. Auf Unternehmensebene bedeutet das neue Geschäftsmodelle und angepasste Unternehmensstrategien. Aber was verändert sich für die einzelnen Mitarbeiter? mehr

BUsinessman showing directions to avoid problems as icebergNEUE ROUTEN FÜR DIE EPC-TITANIC

Zukünftige Geschäftsmodelle im Anlagenbau

05.02.2019 Steigende Anforderungen, Digitalisierung und zunehmende Konkurrenz aus Asien: Dass sich der europäische Chemie-Anlagenbau im Wandel befindet, war beim 6. Engineering Summit deutlich zu spüren. Genügen kleinere Anpassungen des Geschäftsmodells – oder braucht es den großen Wurf? mehr

Loader-Icon