Markt

Großauftrag aus Russland für Andritz

23.01.2008

Anzeige

Der internationale Technologiekonzern Andritz erhielt von der russischen Zellstoff- und Papierfabrik Mondi Syktyvkar den Auftrag zur Lieferung eines Rückgewinnungskessels, einer Eindampfanlage und eines Holzplatzes. Im Auftragsumfang enthalten ist auch der Umbau der bestehenden Faserlinie. Der Auftragswert für ein solches Projekt liegt typischerweise bei 100 bis 130 Mio. Euro. Die Fertigstellung ist für 2010 vorgesehen.

Mit dem Rückgewinnungskessel mit einer Kapazität von 3560 t/d, der auch mit einer Verbrennung für geruchsbelastete Gase ausgestattet ist, wird die Stromerzeugung optimiert. Die sechsstufige Eindampfanlage kann 550 t/h Wasser eindampfen. Der Trockengehalt des Endprodukts liegt bei etwa 75 %. Das gesamte Kondensat wird abgeschieden und im Zellstoffwerk wiederverwertet. Im Kondensatabscheider wird das methanolreiche Kondensat aus den neuen und den bestehenden Eindampfern gereinigt.

Der Holzplatz ist für eine Jahresproduktion von 875000 t Zellstoff ausgelegt und umfasst zwei Entrindungslinien. Die Hackmaschinen haben einen Scheibendurchmesser von 3,87 m und sind mit 18 Messern bestückt. Im Bereich Faserlinie werden die Weichholz- und die Hartholzlinie umgebaut. In der Hartholzlinie wird die Braunstoffwäsche mit einem Druckdiffusor und einem zweistufigen DD-Wäscher aufgerüstet. Bei der Weichholz-Faserlinie wird Andritz den bestehenden kontinuierlichen Kocher auf Downflow Lo-Solids-Kochung umbauen und ein TurboFeed-Hackschnitzelzuführsystem installieren.

Loader-Icon