Rohmaterialien für Batterie-Werkstoffe

Ibu-tec baut Produktionsstandort in Bitterfeld auf

27.04.2018 Der Produktionsdienstleister Ibu-tec will im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen Rohmaterialien für das boomende Geschäft mit Batterie-Werkstoffen sowie chemischen Katalysatoren herstellen. Das Unternehmen hat dazu mit der Betreibergesellschaft Verträge zum Aufbau eines Produktionsstandorts unterzeichnet.

Anzeige
Drehrohr-Öfen gehören zur zukünftigen Angebotspalette von Ibu-tec in Bitterfeld. (Bild: Chemiepark Bitterfeld-Wolfen)

Drehrohr-Öfen gehören zur geplanten Angebotspalette von Ibu-tec in Bitterfeld. (Bild: Chemiepark Bitterfeld-Wolfen)

Die Vereinbarungen umfassen den Kauf eines Gebäudes sowie des zugehörigen Grundstücks.  Ibu-tec plant am neuen Standort den Kunden seine Technologieplattform aus Drehrohr-Öfen und Pulsationsreaktoren zur Verfügung zu stellen. Der Chemiepark Bitterfeld bietet dabei die Infrastruktur eines Chemiegebiets, über die das mittelständische Unternehmen in seinem Stammwerk Weimar teilweise nicht verfügt. Der neue Standort soll noch 2018 in Betrieb gehen und die Produktion aufnehmen.

Durch Megatrends wie Elektromobilität und stationäre Energiespeicher erfährt Ibu-tec nach eigenen Angaben derzeit gerade im Bereich neuer Batterie-Werkstoffe eine hohe Dynamik. Im Januar hat etwa der japanische Chemiekonzern den Ausbau seiner Produktionsstandorte für Separatoren in Lithium-Ionen-Batterien ausgebaut.

(jg)

Loader-Icon