Vertikale Exzenterschneckenpumpen mit Atex-Zulassung

In jede Richtung flexibel

Anlagenbau
Chemie
Pharma
Ausrüster
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

10.05.2011 Bei Exzenterschneckenpumpen erschließen neue Produkte und Bauformen weitere Einsatzgebiete, um klare, zähflüssige, abrasive, heterogene, empfindliche oder emulgierende Flüssigkeiten zuverlässig zu fördern. Vorteile dieser Pumpen sind die nicht pulsierende, gleichbleibende Fördermenge streng proportional zur Antriebsdrehzahl sowie eine hohe Ansaugleistung.

Mai 2011

Die Exzenterschneckenpumpen für schnelllaufende elektrische Universalmotoren bzw. Druckluftmotoren und die Pumpen mit Drehstrommotoren, Druckluftlamellenmotoren oder Getriebemotoren sind Teil des Baukastensystems. Bild: Jessberger

Wo herkömmliche Fasspumpen Flüssigkeiten mit Viskositäten größer als 1.000 mPas nicht fördern können, schafft ein Baukastensystem aus Exzenterschneckenpumpen mit Leistungen von 12, 25 und 50 l/min Abhilfe. Die Pumpen unterscheiden sich hinsichtlich der Rotor-/Statorgeometrie und sind in den Standardlängen 700, 1.000 und 1.200 mm sowie Sonderlängen von 200 bis 2.000 mm verfügbar. Bei den Antrieben sind zwei verschiedene Systeme zu unterscheiden: die SR-Version mit einem Planetengetriebe für schnelllaufende elektrische Universalmotoren bzw. Druckluftmotoren und die DR-Version für einen Direktantrieb mit Drehstrommotoren, Druckluftlamellenmotoren oder Getriebemotoren.

Die Ausführung JP-700 SR mit Planetengetriebe kann je nach Antriebsleistung Medien mit einer Viskosität bis 20.000 mPas fördern. Die Pumpen reduzieren die Drehzahl auf 500 bis 700 rpm. Das Exzenterschneckenpumpwerk mit PTFE-Stator hat eine EG-Baumusterprüfbescheinigung Zelm 10 Atex 0451 X. Es dient dem Pumpen von hochviskosen Flüssigkeiten aus ortsbeweglichen Fässern und Behältern und lässt sich in Zone 0 einsetzen. Als Antriebe können ein Ex-geschützter Elektromotor sowie drei Atex-zertifizierte Druckluftmotoren zum Einsatz kommen. Die Ausführung JP-700 DR lässt sich in Kombination mit Motoren unterschiedlicher Leistung, Schutzart und Drehzahl auf individuelle Bedürfnisse auslegen. Je nach Viskosität und Zustand des Mediums liegt die Drehzahl im Bereich von 100 bis 900 rpm. Die Viskosität beträgt bei dieser Ausführung bis zu 100.000 mPas, in jedem Fall muss die zu fördernde Flüssigkeit fließfähig sein. Bei der Konstruktion wurde großes Augenmerk auf leichte Reinigung der Pumpe gelegt. Die Fördermedientemperatur kann bis zu 150 °C betragen, sechs Statorwerkstoffe stehen zur Auswahl. Die Fasspumpenbaureihe wurde mit 54 mm Rohrdurchmesser konzipiert, damit sie sich in das normale 200-l-Stahlfass einführen lässt. Die maximale Förderleistung von 50 l/min reichte jedoch für verschiedene Anwendungsfälle nicht aus und so wurde das Programm um eine Container-Pumpe für viskose Flüssigkeiten mit Rohrdurchmessern von 90, 105 und 130 mm erweitert. Diese Pumpe ist in Standard- und Lebensmittelausführung mit Milchgewinde verfügbar.

Um waagerechte Ausführung ergänzt

Eine horizontale Version, ebenfalls im Baukastensystem, ergänzt das Pumpenprogramm. Mit der Baureihe JP-700 H stehen Pumpen mit Förderleistungen von 12, 25 und 50 l/min zur Verfügung. Alle medienberührenden Teile bestehen aus Edelstahl 1.4571. Die Fördermenge der Pumpen variiert von 60 bis 3.000 l/h. Für höhere Förderleistungen in industriellen Anwendungen wurden größere Blockpumpen entwickelt. Sie lassen sich als zweistufige Pumpen bis 12 bar einsetzen, bei entsprechend robustem Antrieb sind dreistufige Pumpen bis 18 bar lieferbar. Der Hersteller hat Wert auf platzsparende Bauweise gelegt. Bei der einstufigen Version bis 6 bar stehen sechs Baustufen zur Verfügung mit Drehzahlen zwischen 50 bis 900 rpm und einer Förderleistung von 2 bis 220 m3/h. Industrie- bzw. Hygienepumpen sind für hohe mechanische Anforderungen in ein- bis vierstufiger Ausführung als Lagerstuhlpumpen lieferbar. Die Drehzahl variiert zwischen 50 und 1.500 rpm, die Fördermenge beträgt 0,1 bis 55 m3/h. Außerdem sind Dosierpumpen zum pulsationsfreien Fördern und Dosieren kleiner Mengen dünnflüssiger bis hochviskoser, thixotroper, feststoff- und faserhaltiger, aggressiver und neutraler Medienerhältlich. Sie sind in den Druckstufen6 und 12 bar und Fördermengen von 0,6 bis 600 l/h verfügbar.

Heftausgabe: Mai 2011
Dr. Kurt Jessberger,

Über den Autor

Dr. Kurt Jessberger,

Dr. Kurt Jessberger, Geschäftsführer Jessberger

Loader-Icon