Markt

Industriepark Werk Gendorf will weiter wachsen

14.01.2008

Anzeige

Nach einem Umsatzzuwachs von 15,5 Mio. auf voraussichtlich 240 Mio. Euro in 2007 will der Industrieparkbetreiber InfraServ Gendorf (ISG) auch im laufenden Jahr auf Wachstumskurs bleiben und rechnet mit einer weiteren Umsatzsteigerung auf 247 Mio. Euro. Begleitet wird dieses Wachstum von geplanten 22,2 Mio. Euro Investitionen. Größte Einzelinvestition soll dabei die Errichtung eines 30-kV-Netzes im Industriepark sein, um dem mit den Anlagenerweiterungen der großen Standortfirmen verbundenen Anstieg des Energieverbrauchs gerecht zu werden.

Im Jahr 2007 hat allein die ISG 32,1 Mio. Euro in den Industriepark Werk Gendorf investiert, 2006 waren es 14,2 Mio. Euro. Insgesamt wird ISG bis 2011 Investitionen in Höhe von rund 50 Mio. Euro getätigt haben. Sie dienen dem Ziel, den Standortfirmen die bestmögliche Infrastruktur zu bieten und damit auch die Attraktivität für Ansiedlungen zu erhöhen. Zusammen mit den Großinvestitionen der wichtigsten Standortfirmen – Clariant, Dyneon, Vinnolit und Klöckner Pentaplast – werden bis 2011 rund 250 Mio. Euro im Industriepark Werk Gendorf investiert.

Der Personalstand der ISG ist mit derzeit 899 Planstellen leicht angestiegen (2006: 889). Die Anzahl der Auszubildenden beträgt insgesamt 214 im Industriepark.

Loader-Icon