Markt

Infraserv setzt Neustrukturierung der Organisation fort

17.01.2005

Bei Infraserv Höchst soll zum 1. April 2005 die Umsetzung der neuen Organisationsstruktur wirksam werden. Die neue Organisation soll laut Geschäftsführer Jürgen Vormann weniger Schnittstellen sowie eine klare Zuordnung von Verantwortlichkeiten haben und mehrstufige Entscheidungsprozesse vermeiden.


Die Arbeitsgebiete von Infraserv Höchst werden in sechs eigenständige, ergebnisverantwortliche Geschäftsfelder gegliedert: Energien; Entsorgung; Umwelt, Sicherheit und Gesundheit (USG); Facilities; Industrieparkdienste und Verkehrstechnik. Für die Verkehrstechnik werden mittelfristig alternative Optionen geprüft. Duplizitäten bei geschäftsunterstützenden Funktionen werden aufgehoben und zukünftig ausschließlich als Zentralfunktionen geführt.


Im Zusammenhang mit der Organisationsänderung, den daraus resultierenden Synergieeffekten und mit der Umsetzung der noch ausstehenden Maßnahmen des bereits im vergangenen Jahr gestarteten Effizienzsteigerungsprogramms „InfraFit“ werden rund 76 Stellen entfallen. Daneben werden voraussichtlich 102 Stellen entfallen, die sich aus Anpassungen im Geschäftsportfolio und den daraus resultierenden notwendigen Kapazitätsanpassungen ergeben. Die erwarteten Kapazitätsanpassungen werden vor allem erforderlich aufgrund der im vergangenen Jahr angekündigten Verkäufe der Tochtergesellschaften chemfidence und Infraserv Höchst Technik, weil diese Arbeitsgebiete als interne Kunden für die Zentralfunktionen wegfallen.


Die Neuorganisation betrifft die Infraserv GmbH & Co. Höchst KG und nicht die fünf zu Infraserv Höchst gehörenden Tochtergesellschaften Provadis, Infraserv Logistics, chemfidence, Infraserv Höchst Technik und Technion.

Loader-Icon