Schneller als bisher

Intelligenter Zündwertprüfer

07.08.2018 Der weiterentwickelte Zündwertprüfer von Coesfeld ermöglicht eine sichere, schnelle und zuverlässige Zündwertbestimmung (65°C - 650°C). Er verfügt über eine optimierte Geräteintelligenz, mit der der Bediener über den eingebauten Farb-Touchscreen kommuniziert.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • kurze Messzeiten
  • vorprogrammierte Messabläufe
  • Messunsicherheit < 1,5 %

Coesfeld Zündwertprüfer

(Bild: Coesfeld)

In der DIN EN 14522 vorgeschriebene Messabläufe sind als Programme im Gerät abgelegt, mit deren Hilfe der Bediener schrittweise durch den gewählten Messablauf geführt wird. Des Weiteren wird eine manuelle Prüfung unterstützt, mit der sich auch eine Zündung außerhalb der automatisierten Abläufe verifizieren lässt. Der Zündwert wird in allen Betriebsarten selbsttätig detektiert und dokumentiert. Aufgrund des speziellen Designs des vertikalen Rohrofens und der integrierten aktiven Kühlung mit Druckluft ist die Temperaturregelung während der Messung sehr präzise. Die Messzeiten sind erheblich geringer als bisher üblich. Für den in der DIN EN 14522 als Benchmark genannten  Zündwert von n-Heptan beträgt die Messzeit weniger als 3 h bei hoher Reproduzierbarkeit und einer Messunsicherheit < 1,5 %. Typische Messzeiten sind für die Vorbestimmung 1 h und für Verfahren S 1 h 35 min. Nach jedem Testzyklus wird mit Druckluft der Prüfkolben ausgeblasen. Die Messergebnisse werden gespeichert und können für weitere Auswertungen, etwa in Laborinformationssystemen, digital ausgegeben werden. Der Prüfkolben ist frei zugänglich zu entnehmen, weil die Messkammer motorisch verfahrbar ist. Messgerät und Steuergerät werden getrennt aufstellt, so kann der Zündwertprüfer platzsparend unter einem Laborabzug betrieben werden kann.

Weitere Informationen auf der Website des Anbieters.

Loader-Icon