Wechsel im Vorstand

Knobel soll Van Bylen als Henkel-Chef ablösen

25.10.2019 Der Konsumchemie-Konzern Henkel hat bekanntgegeben, dass der Vorstandsvorsitzende Hans Van Bylen nach vier Jahren nicht für eine weitere Amtszeit zur Verfügung steht. Seine Nachfolge ab 1. Januar 2020 soll ein bisheriger Vorstandskollege übernehmen. Van Bylens Zukunft als VCI-Chef ist dagegen noch ungewiss.

Für seinen Rückzug führt Van Bylen „persönliche Gründe“ an. „Nach rund 35 Jahren bei Henkel bin ich zum Schluss gekommen, dass mit dem Ablauf meines Vertrages im kommenden Jahr nun der geeignete Zeitpunkt für einen geordneten Wechsel an der Spitze des Unternehmens gekommen ist“, sagte er.  In Van Bylens vierjährige Amtszeit fallen diverse Zukäufe – unter anderem die milliardenschwere Übernahme des US-amerikanischen Wasch- und Reinigungsmittelkonzerns Sun Products 2016.

Zuletzt enttäuschende Zahlen

Henkel-Vorstand Hans Van Bylen hat die ambitionierten Pläne des Konzerns bis 2020 vorgestellt. (Bild: Henkel)

Henkel-Chef Hans Van Bylen scheidet zum Jahresende aus seinem Amt aus. (Bild: Henkel)

Die Vorsitzende des Aufsichtsrates und Gesellschafterausschusses, Dr. Simone Bagel-Trah, hob als einen Schwerpunkt in Van Bylens Arbeit außerdem die Digitalisierung des Konzerns hervor. Die Geschäftszahlen von Henkel fielen zuletzt jedoch enttäuschend aus: Im zweiten Quartal 2019 gingen die Umsätze leicht, Marge und Ergebnis dagegen deutlich zurück. Für das Gesamtjahr rechnet der Konzern nur noch mit einem Umsatzwachstum zwischen 0 und 2 %.

Knobel seit 1995 im Unternehmen

Carsten Knobel ist bei Henkel derzeit noch Finanzvorstand. (Bilder: Henkel)

Carsten Knobel ist bei Henkel derzeit noch Finanzvorstand. (Bilder: Henkel)

Die Nachfolge auf dem Henkel-Chefsessel steht bereits fest: Zum Jahresbeginn 2020 soll Carsten Knobel übernehmen. Knobel ist als Vorstand für Finanzen, Einkauf und Integrated Business Solutions verantwortlich. Knobel begann seine Karriere bei Henkel 1995 als Assistent des Vorstands für Forschung und Entwicklung. Nach den später folgenden Aufgaben als Leiter der Konzernstrategie und des Konzerncontrollings sowie als Finanzdirektor des Bereichs Beauty Care rückte er schließlich 2012 in den Henkel-Vorstand auf. Knobel ist darüber hinaus Mitglied des Aufsichtsrates der Lufthansa sowie stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender des Fußball-Bundesligavereins Fortuna Düsseldorf.

VCI-Präsidentschaft ungewiss

Neben seinem Amt als Henkel-Chef ist Van Bylen seit Herbst 2018 auch Präsident des Chemieverbandes VCI. Seine offizielle Amtszeit läuft dort noch bis September 2020. Das wird er zumindest bis zum Ausscheiden bei Henkel auf jeden Fall bleiben. „Das weitere Vorgehen werden wir zeitnah besprechen“, sagte Wolfgang Große Entrup, Hauptgeschäftsführer des VCI, auf Anfrage der CHEMIE TECHNIK.

Van Bylens Vorgänger als VCI-Präsident, der damalige BASF-Chef Dr. Kurt Bock, hatte die Führung des Chemieverbandes auch nach seinem Ausscheiden bei BASF im Mai 2018 noch bis zum offiziellen Ende der Amtszeit im September desselben Jahres fortgesetzt. (jg)

 


Die 10 größten Chemieunternehmen der Welt

Loader-Icon