Digitalisierung

Krauss Maffei gründet Geschäftseinheit Digital Service Solutions

13.06.2018 Die Krauss Maffei-Gruppe, München, erweitert ihr Produktportfolio um digitale Dienstleistungen und Angebote. Die neue Geschäftseinheit Digital Service Solutions soll neue Angebote entwickeln und den klassischen Service steuern.

Anzeige
Übernahme: Chemchina schluckt Krauss Maffei Gruppe

Die Krauss Maffei Gruppe ist weltweit einer der führenden Hersteller hochwertiger Maschinen und Anlagen zur Produktion und Verarbeitung von Kunststoff und Gummi (Bild: Krauss Maffei)

„Mit Digital Service Solutions wollen wir digitale Dienstleistungen mit unserem Technologiefortschritt vereinen“, erklärte Dr. Frank Stieler, CEO der Unternehmensgruppe. „In enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden vertiefen wir existierende Angebote wie zum Beispiel predictive maintenance und etablieren neue Angebote im Bereich der plattform-basierten Analytik“, sagte Stieler. Die Kunden des Unternehmens sollen künftig über alle Geschäftssegmente von Krauss Maffei hinweg von digitalen Dienstleistungen im Bereich der individuell anpassbaren Daten-Analyse, plattform-basierten Maschinen-Steuerung, Vernetzung und neuen Plug-and-Play-Angeboten profitieren. Darüber hinaus hat Krauss Maffei damit begonnen, Neumaschinen nicht nur zu verkaufen sondern auch zur Miete zu überlassen.

KraussMaffei-Technologies_Nadine-Despineux_Digital-Service-Solutions-e1528361460474-1024x888

Nadine Despineux, derzeit Vice President Sales IMM (Spritzgießtechnik), übernimmt zum 1. Juli 2018. die Leitung der neuen Geschäftseinheit Digital Service Solutions bei Krauss Maffei. (Bild: KraussMaffei)

Die Leitung der neuen Geschäftseinheit Digital Service Solutions übernimmt zum 1. Juli 2018 Nadine Despineux, derzeit Vice President Sales IMM (Spritzgießtechnik). In ihrer neuen Funktion als Geschäftsführerin von Krauss Maffei Technologies rückt sie zugleich in das Executive Committee der Unternehmensgruppe auf.

Beteiligung am Gebrauchtmaschinen-Portal Gindumac

Die Krauss Maffei-Gruppe beteiligt sich zudem an dem Gebrauchtmaschinen-Handelsunternehmen Gindumac aus Kaiserslautern und erweitert damit auch ihr digitales Angebot. Das im Jahr 2016 gegründete Unternehmen ist international im Handel mit Gebrauchtmaschinen für die Metall- und Kunststoffverarbeitung tätig. Es beschäftigt mehr als 30 Mitarbeiter und ist, neben Deutschland, mit Standorten in Spanien und Indien tätig.

Die Beteiligung bietet Krauss Maffei das Potenzial, neue Kunden zu gewinnen und den Gebrauchtmaschinenmarkt mit digitalen Vertriebslösungen zu erschließen. Zudem eröffnet sich damit auch die Möglichkeit, die eigenen Kunststoffverarbeitungsmaschinen über die gesamte Lebenszeit begleiten. Auch bestehende Kunden des Maschinenbauunternehmens können von dieser Unternehmensbeteiligung profitieren – durch ein neues ‚Alt gegen Neu‘-Konzept: Beim Kauf einer Neumaschine garantiert Gindumac marktgerechte Ankaufspreise für die gebrauchte Maschine; mittels eines intelligenten Datenalgorithmus kann das Handelsunternehmen binnen 48 Stunden den aktuellen Marktwert jeder Maschine bestimmen.

(dw)

Loader-Icon