Technikum für Pigmentaktivitäten

Lanxess erweitert technischen Kundenservice

11.07.2019 Der Spezialchemie-Konzern Lanxess hat den technischen Service für Pigmentkunden ausgebaut: Der Geschäftsbereich Inorganic Pigments (IPG) hat an seinem größten Standort in Krefeld-Uerdingen das Kunststoff-Technikum erweitert.

Anzeige
Hitzestabilität in kundenspezifischen Kunststoffanwendungen im Technikum automatisiert testen. (Bildquelle: Lanxess)

Hitzestabilität in kundenspezifischen Kunststoffanwendungen im Technikum automatisiert testen. (Bildquelle: Lanxess)

In Krefeld erfolgen bei Lanxess jetzt automatisierte Messungen der Hitzestabilität in kundenspezifischen Kunststoffanwendungen. „Von der Probenbeschickung bis zur farbmetrischen Auswertung können alle erforderlichen Module über automatisierte Prozessschritte angesteuert werden. Damit sind wir in der Lage, spezifizierte Prüfungen mit höchster Genauigkeit durchzuführen“, sagt Stefano Bartolucci, Global Market Segment Manager Plastics bei IPG.

Eine umfangreiche Pigment-Expertise bietet das Unternehmen zudem bei der Einfärbung von Filamenten für den 3D-Druck. Diese digitale Zukunftstechnologie hat ein immenses Potenzial für die Kunststoffindustrie. Pigmente rücken bei der Produktion von Filamenten zunehmend in den Fokus von Masterbatch-Herstellern.

Im hauseigenen Labor in Krefeld-Uerdingen verfügt Lanxess über das Equipment, um den Einfluss von Pigmenten umfangreich zu testen und seine Kunden hinsichtlich einer Kolorierung mit Eisenoxidpigmenten zu beraten.

 

 

Bildergalerie: Die 10 größten Chemieunternehmen der Welt

Loader-Icon