Kooperation in Frankreich

Lanxess schließt Vertriebskooperation mit Membranfilter-Hersteller Polymem

12.07.2018 Der Geschäftsbereich Liquid Purification Technologies (LPT) des Spezialchemie-Konzerns Lanxess hat mit der französischen Polymem mit Sitz in Toulouse eine Kooperation geschlossen. Polymem wird künftig in Frankreich für LANXESS Umkehrosmose-Membranelemente der Marke Lewabrane vertreiben.

Anzeige
Lanxess Polymem 01_IMG_9081

Jean Marc Vesselle (links), Leiter des Geschäftsbereichs Liquid Purification Tecnologies von Lanxess, und Jean-Michel Espenan, Mitbegründer und CEO von Polymem SA, nach der Vertragsunterzeichnung. Bild: Lanxess

Das französische Unternehmen mit Sitz in Toulouse stellt Ultrafiltrationsmembranen und -systeme für Trinkwasser- und Abwasseranwendungen her und wird für Lanxess Umkehrosmose-Membranelemente der Marke Lewabrane in Frankreich vertreiben. Im Gegenzug wird Lanxess weltweit die Gigamem-Ultrafiltrationsmodule mit Neophil-Hohlfasermembranen von Polymem vertreiben. Der Spezialchemie-Hersteller sieht darin eine Ergänzung für sein bestehendes Technologieangebot für die Wasseraufbereitung um die Ultrafiltration (UF).

„Wir gewinnen ein Produktportfolio hinzu, das eine ideale Ergänzung zu unseren Ionenaustauschern und Umkehrosmose-Membranelementen für die Wasseraufbereitung darstellt. Schließlich haben rund ein Drittel aller neu gebauten Umkehrosmose-Anlagen eine vorgeschaltete Ultrafiltration – Tendenz steigend. Daraus ergeben sich wertvolle Synergieeffekte“, sagt Jean-Marc Vesselle, Leiter des Geschäftsbereichs von Lanxess. Die Ultrafiltration wird LPT schon bald als neues Modul in seine Auslegungssoftware Lewaplus integrieren.

Ultrafiltration ist ideale Vorstufe der Umkehrosmose

Die Ultrafiltration klärt und desinfiziert das Wasser in einem Schritt. Sie ist eine Alternative zur konventionellen Filtration bei der Wasserreinigung, mit einer deutlichen Verbesserung der Wirksamkeit der Behandlung, die unabhängig von der Qualität des behandelten Rohwassers und ohne Zugabe von Chemikalien erzielt wird. Die Ultrafiltration ersetzt oft auch andere konventionelle Behandlungstechniken und die Mikrofiltration, da sie nicht nur kleine Partikel, sondern auch pathogene Keime wie Mikroorganismen, Viren, Pyrogene und einige gelöste organische Spezies eliminieren kann. Sie ermöglicht die Behandlung von Wässern mit bis zu 300 mg/l Schwebstoffen (TSS) im Druckfiltrationsbetrieb und bis zu 15 g/l im Saugbetrieb (Membranbioreaktoren).
(as)

Lanxess Polymem 02_WP_20150227_014

Wasseraufbereitungsanlage mit drei Druckrohren für Umkehrosmose-Membranelemente (rechts im Bild) und zwei UF-Module vom Typ Gigamem UF 240 (links im Bild). Die Technologien ergänzen sich perfekt, denn rund ein Drittel aller neu gebauten Umkehrosmose-Anlagen haben eine vorgeschaltete Ultrafiltration. Bild: Polymem

Loader-Icon