Ausrichtung auf Spezialchemie

Lanxess verkauft Chromchemikalien-Geschäft nach China

14.08.2019 Lanxess hat angekündigt, sein Geschäft mit Chromchemikalien zu verkaufen. Der Spezialchemie-Konzern habe dazu eine Vereinbarung mit Brother Enterprises, einem chinesischen Hersteller für Lederchemikalien, getroffen. Zur Begründung hieß es bei Lanxess, der Bereich passe „nicht mehr zu unserer strategischen Ausrichtung auf Spezialchemie.“

Lanxess produziert seine Chromchemikalien in Südafrika – hier der Standort Merebank. (Bild: Lanxess)

Lanxess produziert seine Chromchemikalien in Südafrika – hier der Standort Merebank. (Bild: Lanxess)

Das Unternehmen stellt Chromchemikalien bisher an zwei Standorten in Südafrika her und erzielte damit zuletzt einen Jahresumsatz von rund 100 Mio. Euro. In Newcastle produziert der Konzern Natriumdichromat, das dort in Teilen zu Chromsäure weiterverarbeitet wird.

Am etwa 300 km entfernten Standort Merebank stellt Lanxess  aus Natriumdichromat Chrom-Gerbsalze für die globale Lederindustrie her. Das Werk in Newcastle mit rund 220 Mitarbeitern wird Brother Enterprises laut Vereinbarung direkt übernehmen. Der Abschluss der Transaktion ist noch bis Ende 2019 geplant. Die Herstellung von Chrom-Gerbsalzen in Merebank dagegen soll Lanxess bis voraussichtlich 2024 in Auftragsfertigung für das chinesische Unternehmen weiterführen. (jg)

Die 10 größten Chemieunternehmen der Welt

Loader-Icon