Exzellente Geschäftszahlen

Lauf von Covestro hält an

21.02.2018 Der Kunststoffhersteller Covestro hat Zahlen für das Geschäftsjahr vorgelegt: Demnach kletterte der Umsatz deutlich zweistellig und der Gewinn hat sich verdoppelt. Und es könnte dieses Jahr noch besser kommen.

Anzeige
Patrick Thomas

„Wir haben 2017 ein beeindruckendes Ergebnis erreicht und unsere Ziele insgesamt deutlich übertroffen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Patrick Thomas. (Bild: Covestro)

Angetrieben durch eine höhere Nachfrage nach hochwertigen Kunststoffen sowie signifikant höhere Margen konnte Covestro den Umsatz in 2017 um 18,8 Prozent auf 14,1 Mrd. EUR steigern. Gleichzeitig verbesserte sich der Betriebsgewinn (Ebitda) im Gesamtjahr auf Konzernebene gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 70,6 Prozent auf 3,4 Mrd. EUR. Das Konzernergebnis konnte von 795 Mio. auf 2,0 Mrd. EUR mehr als verdoppelt werden.

„Wir haben 2017 ein beeindruckendes Ergebnis erreicht und unsere Ziele insgesamt deutlich übertroffen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Patrick Thomas. „Gegenüber dem ersten Jahr als eigenständiges Unternehmen haben wir noch einmal klar zugelegt und gezeigt, dass unser Erfolg nachhaltig ist. Das hat einen einfachen Grund: Es ist uns gelungen, das Potenzial von Covestro immer mehr freizusetzen. Wir haben ein starkes Niveau erreicht, von dem aus wir die weitere Wertsteigerung forcieren werden.“

Kennzahlen von Covestro

2017 war ein Rekordjahr für Covestro – Kennzahlen des Konzerns. Bild: Covestro

Der Leverkusener Konzern erreichte im Geschäftsjahr 2017 auch bei weiteren zentralen Kennzahlen starke Ergebnisse: Bei anhaltend hoher Anlagenauslastung nahmen die abgesetzten Mengen im Kerngeschäft auf Konzernebene um 3,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu. Ein neues Rekordniveau erreichte Covestro beim Free Operating Cash Flow (FOCF) mit einem Anstieg auf 1,8 Mrd. EUR, was einem Plus von 34,8 % gegenüber 2016 entspricht. Der Return on Capital Employed (ROCE) lag bei 33,4 % und somit ebenfalls deutlich über dem Vorjahresniveau (14,2 %).

Angesichts der starken Entwicklung rechnet Covestro damit, das 2017 ausgegebene Ziel, innerhalb von fünf Jahren einen kumulierten Cashflow (FOCF) von fünf Mrd. Euro zu generieren, bereits nach drei Jahren zu erreichen. Aufgrund der hohen Mittelzuflüsse entschied der Vorstand im Oktober 2017 zudem, eigene Aktien in Höhe von bis zu 1,5 Mrd. Euro oder bis zu zehn Prozent des Grundkapitals zurückzukaufen. Der Rückkauf hat im November 2017 begonnen. Darüber hinaus wurde die Nettofinanzverschuldung im Geschäftsjahr 2017 um 1.216 Mio. Euro auf 283 Mio. Euro (Vorjahr: 1.499 Mio. Euro) gesenkt.

Weiteres Wachstum und Investitionen in allen Regionen geplant

Für das Jahr 2018 rechnet Covestro mit solidem Wachstum in den Hauptabnehmerbranchen – etwa in der Automobil-, Möbel- und Bauwirtschaft sowie in der Elektro- und Elektronikindustrie. Dabei sieht Covestro vor allem die gesellschaftliche Entwicklung zu mehr Nachhaltigkeit als Wachstumstreiber. Als Beispiele werden Themen wie E-Mobilität, energieeffizientes Bauen oder stromsparende LED-Leuchtmittel genannt. Covestro plant, in den kommenden Jahren die Investitionen deutlich zu steigern, um weiterhin überproportional vom zu erwartenden Wachstum der Hauptabnehmerbranchen zu profitieren. Die Investitionen sollen dabei sämtliche Segmente und Regionen einschließen und oberhalb des Abschreibungsniveaus liegen. Darüber hinaus sei Covestro offen für Akquisitionen.

Dr. Markus Steilemann ist einstimmig zum Nachfolger des im Herbst 2018 ausscheidenden CEO Patrick Thomas gewählt. (Bild: Covestro)

Dr. Markus Steilemann, Chief Commercial Officer und zukünftiger Vorstandsvorsitzender von Covestro: „Bis 2025 wollen wir 80 Prozent unserer Aufwendungen im Bereich Forschung und Entwicklung an den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen orientieren.“ (Bild: Covestro)

Covestro hat zusätzlich die Nachhaltigskeitsziele der Vereinten Nationen in seine Strategie integriert. „Nachhaltigkeit ist und bleibt ein starker Treiber für Innovationen“, erklärte Dr. Markus Steilemann, Chief Commercial Officer und zukünftiger Vorstandsvorsitzender von Covestro. „Bis 2025 wollen wir 80 Prozent unserer Aufwendungen im Bereich Forschung und Entwicklung an den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen orientieren.“ Als zusätzlichen Treiber sieht Steilemann die Digitalisierung: „Mit einem umfassenden Programm nutzen wir die Chancen der Digitalisierung und verankern sie als zentrales Element im Unternehmen. Dazu werden wir neue Standards in der Zusammenarbeit mit unseren Kunden setzen.“ So startet in Kürze ein digitaler Marktplatz, der den Zugang zu Basis-Produkten vereinfacht und Kunden mit Covestro sowie weiteren Anbietern vernetzt. Über neue, digitale Geschäftsmodelle wie zum Beispiel den digitalen Marktplatz sollen bis Ende 2019 kumuliert bis zu 1 Mrd, EUR Umsatz abgewickelt werden.

PUR und PC erhöhen Profitabilität

Im Segment Polyurethanes konnte Covestro die abgesetzten Mengen im Kerngeschäft im Vergleich zum Vorjahr in allen drei Regionen steigern – insgesamt um 3,4 %. Gleichzeitig erhöhte sich das Ebitda um 151,1 % auf 2.212 Mio. Euro. Der Anstieg ging im Wesentlichen auf signifikante Margenverbesserungen in den Produktgruppen MDI und TDI zurück. Darüber hinaus wirkten sich gestiegene Verkaufsvolumina, der Gewinn aus dem Verkauf eines nordamerikanischen Systemhauses (39 Mio. Euro) sowie eine Versicherungserstattung (35 Mio. Euro) positiv auf das Ergebnis aus. Zusätzlich führte der Beschluss zur Fortführung der MDI-Produktion am Standort Tarragona (Spanien) zu Rückstellungsauflösungen (72 Mio. Euro).

Bei Polycarbonates erhöhten sich die Mengen im Kerngeschäft um 5,0 % – auch hier trugen alle drei Regionen zum Wachstum bei. Das Segment verzeichnete einen Anstieg des Ebitda um 21,2 % auf 853 Mio. Euro. Die höheren Absatzmengen sowie gestiegene Verkaufspreise wirkten sich positiv auf das Ergebnis aus, der Absatz wurde unter anderem von einer gestiegenen Nachfrage in der Automobil- sowie Elektro- und Elektronikindustrie getragen.

Im Gesamtjahr 2017 veränderten sich die Absatzmengen im Kerngeschäft des Segments Coatings, Adhesives, Specialties in einem herausfordernden Wettbewerbsumfeld kaum (-0,3 %). Das Ebitda verringerte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 9,4 % auf 453 Mio. Euro. Die durchschnittlich gestiegenen Verkaufspreise konnten die höheren Herstellungskosten nicht vollständig kompensieren.

Währenddessen wurden an den Standorten Dormagen und Barcelona Produktionserweiterungen für Polyurethan-Dispersionen in Betrieb genommen, um die steigende Nachfrage aus der Lack- und Klebstoffindustrie zu befriedigen. Ebenfalls in Dormagen nahm Covestro eine neue Anlage für hochwertige, mehrschichtige Folien in Betrieb, die zum Beispiel in Sicherheitskarten oder im Autoinnenraum zum Einsatz kommen.

Positive Entwicklung für 2018 erwartet

Ausgehend von einem stabilen Wachstum in den Hauptabnehmerbranchen und aktuellen Konjunkturprognosen erwartet Covestro eine positive Entwicklung für das Jahr 2018. Beim Mengenwachstum im Kerngeschäft rechnet das Unternehmen mit einem Wachstum im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Beim Free Operating Cash Flow geht Covestro von einem Niveau deutlich über dem Durchschnitt der vergangenen drei Jahre aus. Für das Jahr 2018 soll der ROCE annähernd das Niveau von 2017 erreichen. Das Ebitda wird ungefähr auf dem Niveau des Vorjahres erwartet. Für das erste Quartal 2018 rechnet das Unternehmen mit einer deutlichen Steigerung beim Ebitda gegenüber dem ersten Quartal 2017.

Loader-Icon