Findet kleinste Leckstellen

Lecksuchgerät G300

09.02.2004 Das Gasspürgerät G300 reagiert in weniger als 3 s beim Auftreten von Ammoniak.

Anzeige

Flansch-, Löt- und Schraubverbindungen sowie Absperr- und Regelarmaturen sind die typischen Schwachstellen gasführender Systeme. Das Gasspürgerät G300 reagiert in weniger als 3 s beim Auftreten von Ammoniak. Unterschiedliche Tonfolgefrequenzen signalisieren, ob man sich der Leckstelle nähert oder von ihr entfernt. Zusätzlich meldet eine 20-stufige Leuchtbandanzeige die Lage des aktuellen Messwerts. Das G300 besteht aus dem Grundgerät und einer Sensoreinheit. Es wird nach dem Einschalten über einen einzigen Tastschalter bedient, mit dem der Startpunkt für die Lecksuche zurückgestellt werden kann. Zum Lieferumfang gehören ein 30 cm langer biegsamer Gliederstab (Schwanenhals) und ein bis auf etwa 1 m Länge steckbares Spiralkabel.

Loader-Icon