Brennstoffzellen-Mobilität

Linde beteiligt sich an Schweizer Wasserstoff-Projekt

29.08.2019 Der Gasekonzern Linde verstärkt seine Aktivitäten im Bereich Brennstoffzellen-Mobilität und hat sich mit 10 % an dem Schweizer Unternehmen Hydrospider beteiligt. Dieses Joint-Venture des Energieunternehmens Alpiq und H2 Energy hat das Ziel, so genannten grünen Wasserstoff aus erneuerbarem Strom zu produzieren und zu vertreiben.

Hydrospider soll die Brennstoffzellen-Lkw-Flotte von Hyundai in der Schweiz mit Wasserstoff versorgen. (Bild: Hyundai)

Hydrospider soll die Brennstoffzellen-Lkw-Flotte von Hyundai in der Schweiz mit Wasserstoff versorgen. (Bild: Hyundai)

Der überwiegende Teil der Produktion ist für den Verkauf an Schweizer Wasserstofftankstellen vorgesehen. Hydrospider soll dabei exklusiver Wasserstofflieferant für bis zu 1.600 Brennstoffzellen-LKW sein, die Hyundai bis 2025 in die Schweiz liefern will. Für Jens Waldeck, Geschäftsleiter der Linde Gases Division für die Region Zentraleuropa, ist dies eines der „weltweit
erfolgversprechendsten Projekte im Bereich Brennstoffzellen-Nutzfahrzeuge“.

Erste Elektrolyseanlage mit 2 MW

Die erste Elektrolyseanlage, die Hydrospider beim Laufwasserkraftwerk Gösgen im Kanton Solothurn installiert, soll planmäßig noch Ende 2019 in Betrieb gehen und mit ihren 2 MW Anschlussleistung die ersten 50 LKW versorgen. Linde soll dabei seine Erfahrung beim Bau und dem Betrieb von Elektrolyseanlagen einbringen und die Logistik für den Transport des Wasserstoffs an die Tankstellen unterstützen.

(jg)

 

Die 10 größten Chemieunternehmen der Welt

Loader-Icon