Halbjahresbilanz

Linde mit deutlichem Plus bei Umsatz und Gewinn

25.07.2018 Der Gase- und Technologiekonzern Linde hat seine Halbjahreszahlen vorgelegt. Der Umsatz kletterte deutlich, noch deutlicher aber stieg der Gewinn. Besonders stark entwickelt sich das Engineering-Geschäft.

Anzeige

Bereinigt um Währungseffekte stieg der Umsatz von Linde im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,7 Prozent. Das operative Konzernergebnis kletterte um 10,1 Prozent. Die operative Marge lag mit 25,6 Prozent ebenfalls deutlich über dem Vorjahreswert von 23,9 Prozent. „Linde ist auf dem richtigen Weg: Wir sehen erfreuliches Umsatzwachstum und konnten die Konzernmarge weiter deutlich erhöhen“, sagte Prof. Dr. Aldo Belloni, Vorsitzender des Vorstands der Linde AG. „Wir arbeiten konsequent daran, die eingeleiteten Maßnahmen zur Steigerung der Effizienz erfolgreich umzusetzen und unser Portfolio weiter zu optimieren.“

Anlagenbau-Segment verbessert Ergebnis deutlich

Linde errichtet Wasserstoff-Anlage für Chemiepark in Nordostchina

Das Gasegeschäft von Linde legte im ersten Halbjahr 2018 um 5,2 % zu. (Bild: Linde)

Im ersten Halbjahr 2018 betrug der Konzernumsatz 8,640 Mrd. Euro, das operative Ergebnis stieg um 3,5 Prozent auf 2,210 Mrd. Euro 180 Mio. Euro gab der Konzern für Restrukturierungsaufwendungen und Aufwendungen im Rahmen des geplanten Zusammenschlusses mit Praxair aus. Während der Umsatz im Gasegeschäft im ersten Halbjahr um 5,2 % auf 7,182 Mrd. Euro gestiegen war, glänzte vor allem die Anlagenbau-Sparte mit einem deutlichen Umsatzzuwachs (12,5 %, 1,364 Mrd. Euro. Das Ergebnis der Engineering Division verbesserte sich um 41,2 % auf 137 Mio. Euro und die Marge kletterte gegenüber dem 1. HJ 2017 um 2 % auf nun 10,0 %. Sowohl einzelne Anlagenbauprojekte erzielten höhere Ergebnisse, als auch die Auslastung habe sich verbessert, heißt es in einer Pressemitteilung vom Mittwoch. Für das Gesamtjahr rechnet Linde im Anlagenbau mit einem Umsatz von 2,2 bis 2,6 Mrd. Euro und einer Marge von 9 %. Das Gasegeschäft soll 4 % mehr Umsatz und ein operatives Ergebnis zwischen 1 und 4 % liefern.

Praxair-Deal soll bis Ende 2018 in trockenen Tüchern sein

Um den Zusammenschluss mit Praxair zu ermöglichen, hatte Linde in der vergangenen Woche mit einem Konsortium bestehend aus Unternehmen des deutschen Industriegaseherstellers Messer Group und CVC Capital Partners Fund VII eine Vereinbarung über den Verkauf des überwiegenden Teils des Gasegeschäfts in Nordamerika sowie einzelner Geschäftsaktivitäten in Südamerika abgeschlossen. Die Genehmigungen für den Praxair-Deal erwartet das Münchner Unternehmen noch in diesem Jahr.

(as)

 

Die Situation des Anlagenbaus und die Frage, wie sich die Branche auf veränderte Marktgegebenheiten einstellt, ist Thema des 6. Engineering Summit – dem Networkkongress des europäischen Anlagenbaus (20.-21.November 2018, Wiesbaden). Infos unter www.engineering-summit.de

 

Mehr CT-Beiträge zum Thema Anlagenbau:


Dreifachtreffer 3 Farben Auf dem Weg zum perfekten Projekt

Effektivität und Effizienz im Engineering

28.05.2018 Zielgrößen im Anlagenbau ändern sich – die Projektsystematik dagegen nur selten. Dabei gibt es einige Stellhebel, um Engineeringabläufe effektiver und effizienter zu gestalten. mehr

Alle Planungsgewerke in einer Umgebung – die Engineering Base 2018 soll sukzessive um alle Kerndisziplinen der Anlagenplanung ergänzt werden. Bilder: Aucotec Simultan statt seriell

Paralleles Anlagen-Engineering mit universellem Datenmodell

17.05.2018 Höhere Produktivität im Anlagenbau bedeutet: entweder schneller arbeiten, oder parallel. Doch Letzteres führte bislang häufig zu teuren Informationsverlusten. Aucotec will den Knoten nun durchschlagen und hat dazu seine Plattform Engineering Base so erweitert, dass sämtliche Kerndisziplinen in einem Datenmodell vereint werden. mehr

Mental world of human concept. Auf Tuchfühlung mit dem digitalen Zwilling

Chemie 4.0: digitale Transformation der Engineering-Prozesse

15.05.2018 Differenzierung beginnt beim Engineering: Chemieunternehmen stellen sich heute die Frage, wie sie sich von Wettbewerbern unterscheiden und neue Märkte erschließen können, um Wachstum und Profitabilität zu fördern. Die digitale Transformation der Engineering-Prozesse kann dabei als Katalysator fungieren, um neue Innovationen zu ermöglichen. mehr

Anlagenbauer GEA hat sein Jahresziel für 2017 trotz eines starken vierten Quartals nicht erreicht. Gründe sind fehlende Aufräge und ein starker Euro. (Bild: GEA) Auftragseingang und Ergebnis gesunken

GEA startet verhalten ins Jahr 2018

13.04.2018 Der Maschinen- und Anlagenbauer GEA hat die vorläufigen Zahlen für das erste Quartal 2018 vorgelegt: Der Umsatz ist im Vergleich zum Vorjahr zwar gestiegen, Auftragseingang und Ergebnis gingen jedoch zurück. Trotzdem hat das Unternehmen seinen Ausblick für das Gesamtjahr bestätigt. mehr

Es freuen sich über die Übernahme, v. l. n. r.: Chris Gill, Global Director Chemicals, Paul Curry, General Manager Deutschland, und Michael Wieber, Ludwigshafen Office Manager von Worley Parsons. Standorte Ludwigshafen und Schwarzheide

Worley Parsons übernimmt deutsches Chemiegeschäft von M+W

11.04.2018 Der australische Anlagenbauer und Dienstleister Worley Parsons übernimmt das deutsche Chemiegeschäft von M+W. Mit den Regionalbüros in Ludwigshafen und Schwarzheide will das Unternehmen seine Marktposition in Deutschland ausbauen. mehr

Jürgen Nowicki ist Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Großanlagenbau im VDMA. Bild: Linde Interessensvertretung des Anlagenbaus

VDMA: Arbeitsgemeinschaft Großanlagenbau wählt neuen Vorstand

09.04.2018 Die Arbeitsgemeinschaft Großanlagenbau im VDMA hat einen neuen Vorstand gewählt. Zu den neuen Mitgliedern gehören Führungskräfte von Air Liquide, GE Power und Siemens. mehr

Bild: Siemens Raffinerie in Ecuador

Siemens erhält Auftrag für Gasturbine

29.03.2018 Der staatliche ecuadorianische Mineralölkonzern Petroecuador hat Siemens mit der Lieferung einer SGT-300-Gasturbine mit einer Leistung von 8 Megawatt (MW) zur Stromerzeugung für die Raffinerie Shushufindi beauftragt. mehr

Bild: m.mphoto – stock.adobe Zuversicht in Zeiten der Vuca-Welt

Großanlagenbau legt neuen Lagebericht vor

21.03.2018 Volatil, unsicher, komplex und mehrdeutig, kurz: „Vuca“ – mit diesem Akronym beschreibt auch der globale Anlagenbau sein aktuelles Marktumfeld. Als Erklärung dafür, weshalb die Auftragseingänge bei den Unternehmen der VDMA-Arbeitsgemeinschaft Großanlagenbau nun im fünften Jahr in Folge zurückgegangen sind, taugt das Kürzel aber nur bedingt. Denn schuld ist vor allem ein spezifisches Branchensegment. mehr

Loader-Icon