Neue Seidenstraße

Maersk schickt den ersten Zug von Rotterdam nach China

02.10.2020 Der erste direkte Zug vom Rotterdamer Hafen nach China ist Wirklichkeit geworden: Die Reederei Maersk hat bereits in der Nacht vom 25 auf den 26. September einen 640 Meter langen Güterzug in die Provinzhauptstadt Xi'an in China – den östlichen Endpunkt der Seidenstraße – auf die Reise geschickt.

Bei der transportierten Ladung handelt es sich um Nestlé-Babymilchpulver aus Irland, das über den Shortsea-Verkehr zum Rotterdamer Hafen transportiert wurde. Alexander Hau, Product Manager Intercontinental Rail, North West Continent von Maersk, erläutert: „Maersk ist an einen bestehenden Kunden herangetreten, um dessen Liefergeschwindigkeit zu erhöhen. Wir verkürzen die Durchlaufzeit dieser Fracht mit Hilfe des Maersk-eigenen interkontinentalen Schienenverkehrs von und nach China. Die oberste Priorität für unseren Kunden liegt in der Tatsache, dass das Produkt aus Irland kommt, und dieser Kunde hat uns sofort mit einem ausreichendem Frachtvolumen unterstützt, so dass wir zwei spezielle Maersk-Ganzzüge nach China zusammenstellen konnten – die ersten in einer langen Reihe.“

Der erste direkte Güterzug nach China wurde im Rail Service Center Rotterdam zusammengestellt. (Bild: Danny Cornelissen)

Der erste direkte Güterzug nach China wurde im Rail Service Center Rotterdam zusammengestellt. (Bild: Danny Cornelissen)

China investiert unter dem Oberbegriff „Neue Seidenstraße“ seit Jahren in den Aufbau von Handelsrouten zu Land und zu Wasser. Die Trans-Kontinentalstrecke per Zug ist einer von mehreren Routenverläufen. Der Hafen Rotterdam stellte sich beim Transport von Irland als hervorragendes Bindeglied heraus, da die Schiffe so am gleichen Ort ankommen, an dem auch die Züge abfahren. „Dieser praktische Zugang zum neuen Schienengüterverkehrsdienst nach Xi‘an wird dazu beitragen, in naher Zukunft mehr Kunden über die bestehenden intermodalen Maersk-Dienste für den Transport von und nach Rotterdam zu gewinnen“, bekräftigt Hau. Emile Hoogsteden, Geschäftsführer für Wirtschaft und Handel beim Hafenbetrieb Rotterdam, ergänzt: „Der erste direkte Zug vom Rotterdamer Hafen nach China ist ein fantastischer Anfang und ist sehr vielversprechend. Rotterdam verfügt über ausgezeichnete Shortsea-Verbindungen und beweist hiermit, dass der Güterzug eine effiziente Alternative sein kann, da wir über gute Bahnverbindungen in das Hinterland verfügen. (ak)

Anlagenprojekte im September 2020

Loader-Icon