Vom Weltall aus zu sehen: Rauchfahnen über den angegriffenen Ölförderanlagen von Saudi Aramco.

Vom Weltall aus zu sehen: Rauchfahnen über den angegriffenen Ölförderanlagen von Saudi Aramco (Sonntag, 15.09.). (Bild: Nasa Worldview)

Noch ist unklar, wie es am Samstag zu den Drohnenangriffen auf die Förderanlagen von Saudi Aramco kommen konnte. Die betroffenen Standorte Abqaiq und Khurais liegen zwar im Osten des Landes, aber rund 1.000 km von der Grenze zum Jemen entfernt.

Der Energiekonzern hat seine Produktion deshalb um mehr als die Hälfte – insgesamt 5,7 Mio. Barrel pro Tag – gedrosselt. Teams von Aramco hätten die Situation bereits wieder unter Kontrolle und arbeiteten an der Wiederherstellung der Produktion. Die Satellitenbilder der Nasa zeigen jedoch auch am heutigen Montag noch schwere Brände an vier von fünf betroffenen Standorten.

(as)

 

 

Ranking: Die größten Gefahren für die Sicherheit von Steuerungssystemen

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?