Nanjing, China

Mit der Anlage erweitert die BASF ihr Armine-Portfolio am Standort Nanjing, China. (Bild: BASF)

| von Bittermann

Die wichtigsten Produkte der Anlage, die im Jahr 2019 in Betrieb gehen soll, sind 1,2- Propylenediamin (1,2-PDA), n-Octylamin (n-OA) und Polyetheramine (PEA). „Wir bieten unseren Kunden weltweit eine breite Palette an Aminen. Mit der neuen Anlage wollen wir das Wachstum unserer Kunden im asiatisch-pazifischen Raum begleiten“, erklärt Stefan Blank, Leiter des Unternehmensbereichs Intermediates. „Basierend auf jahrzehnte-langer Erfahrung bei Entwicklung und Herstellung von Aminen, bauen wir mit der Anlage unsere weltweit führende Position bei diesen vielseitigen Zwischenprodukten weiter aus.“

„Mit der Investition reagieren wir auf die gewachsene Nachfrage unserer Kunden im Raum Asien-Pazifik nach unseren Spezialaminen, die sie als Zwischenprodukte in vielen Branchen verwenden. Beispiele sind Formulierungen von Epoxidharzen, Pflanzenschutzmitteln, Spandex-Fasern und Biozide für Oberflächenbeschichtungen“, kommentiert Narayan Krishnamohan, Leiter der regionalen Geschäftseinheit Asien-Pazifik des Unternehmensbereichs Intermediates. „Durch die Erweiterung unserer Produktionspalette können wir unsere regionalen Kunden zuverlässig und zeitnah mit unseren Produkten bedienen.“

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cte" existiert leider nicht.