BASF in den USA

Der Hauptteil der Kaolin-Aktivitäten war in den USA beheimatet. (Bild: BASF)

Der Deal konnte nun abgeschlossen werden, nachdem die Freigabebedingungen erfüllt waren. Das Kaolinmineraliengeschäft beschäftigt rund 440 Mitarbeitende vor allem in Nordamerika, aber auch in Europa und Asien. Es erwirtschaftete im Jahr 2021 einen Umsatz von rund 171 Mio. Euro.

Kaolin, auch als Porzellanerde bekannt, ist ein weißes Tongestein, das chemisch inert und nicht abrasiv ist sowie weiterer nützlicher Eigenschaften aufweist. Die aus dem Mineral hergestellten Produkte kommen beispielsweise als Katsalysator zum Cracken von Erdöl, aber auch für die Herstellung von Papier, Farben und Pflanzenschutzmitteln zum Einsatz.

Die Veräußerung beinhaltet das Produktionszentrum mit Standorten in Daveyville, Toddville, Edgar und Gordon sowie die zugehörigen Minen, Vorkommen und Mühlen in Toomsboro und Sandersville im US-Bundesstaat Georgia. Die am gleichen Standort ansässige Raffineriekatalysator-Produktion bleibt Teil der BASF und ist nicht Gegenstand der Devestition, wie das Unternehmen betont.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?