BASF verkauft das Geschäft mit Textilchemikalien an Archroma
| von Fabian Liebl
Das BASF-Geschäft mit Textilchemikalien umfasst Produkte und Systeme für die Weberei, Vorbehandlung, Aufhellung, den Textildruck, die Beschichtung und Ausrüstung sowie Hilfsmittel für die Färberei (Bild: Teamarbeit-Fotolia.com)

Das BASF-Geschäft mit Textilchemikalien umfasst Produkte und Systeme für die Weberei, Vorbehandlung, Aufhellung, den Textildruck, die Beschichtung und Ausrüstung sowie Hilfsmittel für die Färberei (Bild: Teamarbeit-Fotolia.com)

Die Transaktion umfasst das globale Textilchemikaliengeschäft sowie die Gesellschaft BASF Pakistan in Karachi. Es umfasst Produkte für die Vorbehandlung, den Druck, die Ausrüstung sowie Beschichtung. Die Übernahme soll im ersten Quartal 2015 abgeschlossen werden. Über finanzielle Einzelheiten haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Es ist vorgesehen, das Geschäft in die Archroma Textile Chemicals Specialties einzugliedern. Archroma ist ein Anbieter von Spezialchemikalien für die Textil- und Papierindustrie sowie für Emulsionen mit etwa 3.000 Mitarbeitern. Das Unternehmen gehört zum Portfolio von SK Capital Partners, einer privaten Investmentgesellschaft mit Schwerpunkt auf Spezialwerkstoffen, Chemie und dem Gesundheitssektor.

Diese Maßnahme ist Teil des Portfoliomanagements der BASF und soll dazu beitragen, den Fokus im Segment Performance Products weiter auf wachstumsstarke Industrien zu richten. Zwar sei das Unternehmen „ein führender globaler Anbieter von Textilchemikalien“, aber „ohne eine kritische Größe“ könne das Geschäft – angesichts der derzeitigen Konsolidierung in der Branche – nicht erfolgreich wachsen, sagte Hans W. Reiners, Leiter des Unternehmensbereichs Performance Chemicals der BASF.

(dw)

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cte" existiert leider nicht.