Bayer Monsanto

Juni 2018: Bayer schließt die Monsanto-Übernahme ab und streicht den Namen. (Bild: Bayer)

Die vorgelegten Hinweise reichten aus, um mehrere Hundert Klagen wegen der Folgen des glyphosathaltigen Präparats Roundup zuzulassen, entschied ein Richter in San Francisco. Über 400 Kläger werfen der Bayer-Tochter Monsanto vor, dass Roundup die Ursache für ihre Krebserkrankungen ist. Die Kläger sind am Non-Hodgkin-Lymphom, einer Form von Lymphdrüsenkrebs, erkrankt. Während die Krebsforscher der Weltgesundheitsorganisation IARC Glyphosat für „möglicherweise krebserregend“ halten, verweist Monsanto auf über 800 Studien und Prüfungen, die die Sicherheit von Glyphosat bestätigen sollen.

(as)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Bayer AG

Gebäude W1
51368 Leverkusen
Germany