Kleinanlage für die Nutzung von Hüttengasen für die Polycarbonat-Produktion

Die Kleinanlage am Standort Dormagen in der das Unternehmen die Nutzung von Hüttengasen für die Polycarbonat-Produktion untersuchen will. (Bild: Covestro)

Covestro plant, in der neuen Kleinanlage zu prüfen, ob die Qualität des Kohlenstoffmonoxids (CO) aus Hüttengasen ausreicht, um es zu Polycarbonaten zu verarbeiten. Das neue Verfahren hat bereits gezeigt, dass sich pro Kilogramm bereitgestelltem CO rund 0,48 kg CO₂-Äquivalente in dem Verbund Stahl- mit Chemieindustrie einsparen lassen. Das entspricht einer Einsparung von mehr als 80 %. Auf diese Weise sollen langfristig rund 20 Mio. t des jährlichen CO₂-Ausstoßes der Stahlbranche in Deutschland wirtschaftlich nutzbar gemacht werden. Bis zum Ende des Jahres will Covestro evaluieren, ob das neue Verfahren ökonomisch und ökologisch sinnvoll ist.

Das Projekt Carbon2Polymers an dem Covestro beteiligt ist, ist Teil einer größeren Kooperation mit dem Namen Carbon2Chem. In dieser Zusammenarbeit wird unter anderem der Nutzen einer branchenübergreifenden Vernetzung der Stahl- und Chemieindustrie untersucht. Das Vorhaben wird bis 2024 von der Bundesregierung mit weiteren 75 Mio. Euro gefördert. Neben dem Kunststoff-Hersteller sind auch Thyssenkrupp, die RWTH Aachen und das Max-Planck-Institut Mülheim an dem Projekt beteiligt. Sie führen unter anderem Lebenszyklus-Analysen für die Prozesse durch und prüfen und entwickeln neue Katalysatoren.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

COVESTRO AG

Kaiser-Wilhelm-Allee 60
51373 Leverkusen
Germany

thyssenkrupp Industrial Solution AG

ThyssenKrupp Allee 1, Gebäude Q6
45143 Essen
Germany