Markt

01. Jun. 2016 | 13:28 Uhr | von Martin Large

Werksschließung

Evonik beendet PMMA-Produktion in Gramatneusiedl Ende 2017

Evonik Industries beabsichtigt, das Werk des Tochterunternehmens Evonik Para-Chemie in Gramatneusiedl, Österreich, zum 31. Dezember 2017 zu schließen. Das Werk mit etwa 150 Mitarbeitern gehört zum Segment Performance Materials und produziert Polymethylmethacrylat (PMMA).

Evonik schließt sein PMMA-Werk in Gramatneusiedl bis Ende 2017.

Evonik schließt sein PMMA-Werk in Gramatneusiedl bis Ende 2017. (Bild: Evonik)

Hintergrund der Entscheidung ist der intensive Wettbewerb auf dem Markt für PMMA. Dieser sei mit einem hohen Preisdruck verbunden und lasse einen nachhaltig wirtschaftlichen Betrieb des Werks Gramatneusiedl nicht mehr zu, meldet Evonik. Das Unternehmen habe aber nach eigenen Angaben Alternativen zur Stilllegung des Betriebs ausgiebig geprüft. „Die Schließung zum Jahresende 2017 ist unsere einzige verbleibende Möglichkeit. Unseren Kunden sichern wir weiterhin eine sorgfältige Ausführung der Aufträge zu“, erklärt Martin Krämer, Leiter des Geschäftsgebiets Acrylic Products, zu dem Evonik Para-Chemie gehört.

Alle mitarbeiterbezogenen Maßnahmen will das Unternehmen mit den Arbeitnehmervertretern partnerschaftlich aushandeln. „Sobald wir konkrete Details ausgearbeitet haben, werden wir darüber informieren“, sagte Magdalena Wagner, Arbeitsdirektorin des Geschäftsbereichs Performance Materials. „Zu den derzeit geplanten Maßnahmen gehören ein sachgerechter Sozialplan, Angebote zur Übernahme von Arbeit in Arbeit an unseren Standorten in Österreich und Deutschland sowie die Unterstützung einer Arbeitsmarktstiftung, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterbildet und sie bei der Stellensuche unterstützt.“

Zudem sind Maßnahmen für einen umweltgerechten Rückbau geplant, sodass das Gelände in Zukunft auch für nicht-industrielle Zwecke genutzt werden kann. Hier finden Sie die ursprüngliche Pressemeldung.

(dl/ml)

 

 

https://www.evernote.com/Home.action#n=56113e93-d826-40ad-849a-5ae1e95d7a0f&ses=4&sh=2&sds=5&

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Evonik Industrie AG

Paul-Baumann-Str.1, Chemiepark Marl
45764 Marl
Germany

Diskutieren Sie mit

Aktuellste Beiträge

05. Okt. 2022 | 11:11 Uhr
Erster Spatenstich
Wachstum und steigende Brandschutz-Anforderungen

Pharmapark Behringwerke bekommt neue Feuerwache

Pharmaserv baut am Standort Behringwerke in Marburg eine neue Feuerwache. Anlass dafür sind steigende Anforderungen an den Brandschutz sowie das Wachstum des Pharmaparks.Weiterlesen...

05. Okt. 2022 | 06:16 Uhr
Druckluft-Membranpumpen
Massiver Kunststoff für zuverlässige Prozesse

Druckluft-Membranpumpen für die Herstellung hochreiner Chemikalien

Die Hersteller von Hexafluorchlorid, Dexamethason, Germanium und Cadmiumtellurid müssen mit höchstem Reinheitsgrad produzieren. Druckluftbetriebene Doppelmembranpumpen aus massivem Kunststoff können dies sicherstellen – und gleichzeitig für eine hohe Energieeffizienz und Zuverlässigkeit sorgen.Weiterlesen...

04. Okt. 2022 | 09:04 Uhr
BASF in den USA
Standorte im US-Bundesstaat Georgia

BASF schließt Verkauf des Kaolinmineralien-Geschäfts ab

Der Chemiekonzern BASF hat den Verkauf seines Kaolinmineralien-Geschäfts abgeschlossen. Neuer Eigentümer ist seit Ende September der US-Mineralienkonzern Kamin.Weiterlesen...

04. Okt. 2022 | 06:29 Uhr
Solaranlage und Windräder neben Wasserstoff-Elektrolyseur
Von der Planung bis zur Inbetriebnahme

Die neuesten Anlagenbauprojekte vom September 2022

Trotz Energiekrise und Konjunktursorgen hat die Chemieindustrie auch im September wieder eine Reihe von Anlagenprojekten angekündigt oder in Betrieb genommen. Unsere Bildergalerie zeigt die Details.Weiterlesen...

30. Sep. 2022 | 11:56 Uhr
Dr. Markus Steilemann i
PLASTVERARBEITER
Covestro-Chef führt Chemieverband

VCI wählt Steilemann zum Präsidenten

Dr. Markus Steilemann ist neuer Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI). Er folgt turnusgemäß auf Evonik-Chef Christian Kullmann, der als Mitglied des VCI-Präsidiums bestätigt wurde.Weiterlesen...