Marl

Betroffen von der Akquisition sind Produktionsstandorte in Marl, Deutschland, und Liaoyang, China, mit insgesamt 250 Mitarbeitern. (Bild: Sabo)

Das TAA-Geschäft gehörte bislang zur Division Specialty Additives von Evonik. „Wir wollen im Spezialchemiebereich weiter profitabel wachsen“, erklärte Evonik-Chef Christian Kullmann. „Dazu gehört auch, dass wir Geschäfte abgeben, die nicht mehr zu unserer strategischen Ausrichtung passen, wenn die neuen Eigentümer diese Geschäfte besser in die Zukunft führen können.“

Das ist beim Käufer Sabo wohl der Fall: Das Unternehmen produziert Lichtstabilisatoren, wofür wiederum TAA-Derivate benötigt werden. Sabo erhofft sich von der Übernahme und der Integration von Produktionsanlagen in Deutschland, China und Italien daher „eine neue Wachstumsphase“, so CEO Germano Peverelli.

Zum Verkaufspreis wurden keine Angaben gemacht. Das Closing der bereits Mitte Oktober angekündigten Transaktion erfolgte noch im alten Jahr am 29. Dezember.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Evonik Industries AG-1

Rellinghauser Straße 1-11
45128 Essen
Germany