Die Auszeichnung entgegen nahmen Fritz Colesan (l.), Sprecher des Vorstandes und Nils Engelke (r.), PR-Manager von Flottweg. (Bild: Flottweg)

Die Auszeichnung entgegen nahmen Fritz Colesan (l.), Sprecher des Vorstandes und Nils Engelke (r.), PR-Manager von Flottweg. (Bild: Flottweg)

| von goebelbecker

Die Bewertungskriterien des German Innovation Award umfassen Themen wie Innovationshöhe, Anwendernutzen und Wirtschaftlichkeit. In diesen Bereichen konnte die Zentrifugentechnologie von Flottweg die Jury offenbar überzeugen. Dekantierzentrifugen sind eine wichtige Komponente der Abwassertechnik. Durch eine neuartige Konstruktion kann das Xelletor-System den Trockenstoffgehalt in Klärschlämmen um 2 % steigern, die Schlammmenge und damit die Entsorgungskosten sinken damit potentiell um 10 %.

Das Zentrifugensystem gehört zu 36 Gold-Gewinnern des diesjährigen German Innovation Awards in 40 Kategorien. Insgesamt gab es 695 Einreichungen. Der Preis wird seit 1953 vom Rat für Formgebung vergeben, der vom Deutschen Bundestag ins Leben gerufen wurde. Dem Stifterkreis des Rats gehören über 300 in- und ausländische Unternehmen an. Die diesjährige Preisverleihung fand  am 28. Mai im Technikmuseum in Berlin statt. (jg)

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cte" existiert leider nicht.