Shell hat ein weiteres Projekt am Persischen Golf dem Rotstift geopfert

Shell auf Sparkurs: Bis zu zehn Prozent der Öl- und Gasproduktion sollen zum Verkauf stehen. (Bild: Shell)

Grund für den Sparkurs ist neben dem Verfall des Ölpreises auch die 54 Mrd. US-Dollar teure Übernahme des Konkurrenten BG, die den Öl- und Gasriesen zum weltweit führenden Anbieter von Flüssiggas machte. Bis 2020 sollen die jährlichen Investitionen 30 Mrd. US-Dollar nicht übersteigen, teilte das Unternehmen laut Reuters mit. Dieser Wert betrug zunächst noch 35 Mrd. US-Dollar. Der Konzern streicht in diesem Jahr bereits 12.500 Stellen und hat Geschäftsanteile für mehr als 5,5 Mrd. US-Dollar verkauft. Vorgesehen sind weitere Verkäufe im Wert von 30 Mrd. US-Dollar bis 2018.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Shell Int. Chemical Co.Ltd.

Belvedere Road
0 London
United Kingdom