Erik Edelmann kommt vom Chemiekonzern Henkel nach Lengerich. (Bild: Bischof + Klein)

Erik Edelmann kommt vom Chemiekonzern Henkel nach Lengerich. (Bild: Bischof + Klein)

| von goebelbecker

Edelmann wechselt nun von Bangkok nach Lengerich in Westfalen und mit Bischof + Klein zu einem Komplettanbieter für flexible Verpackungen sowie technische Folien aus Kunststoff und Kunststoffverbunden. Die Erschließung neuer strategischer Märkte steht ebenso auf seiner Agenda wie die forcierte Entwicklung von nachhaltigem Produktschutz. „Mich reizt die Aufgabe in diesem erfolgreichen Familienunternehmen, durch unsere Innovationen den Kunststoffverpackungen und -folien ganz neue Möglichkeiten zu eröffnen. Nachhaltigkeit ist und bleibt die Zukunft der Verpackungsindustrie“, glaubt Edelmann.

Der neue CSO komplettiert den Vorstand mit CFO Karsten Pax, COO Manfred Albrecht und CEO Dr. Tobias Lührig. Dieser konzentriert sich nun wieder verstärkt auf Strategie und Digitalisierung. Das Unternehmen Bischof + Klein mit Stammsitz in Lengerich beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiter an insgesamt fünf Standorten in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Polen. Das Produktportfolio reicht von Industriesäcken und hochreinen Beutelsystemen über Barrierefolien für Konsumgüter bis zu Oberflächenschutz und Backsheets für Photovoltaikmodule. Der Jahresumsatz lag 2019 bei ca. 540 Mio. Euro. (jg)

Zahlen und Fakten zur Kunststoffindustrie in Deutschland:

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cte" existiert leider nicht.