So soll er aussehen, der neue "Defender", den Ineos-Gründer James Ratcliffe "Grenadier" nennen will.

So soll er aussehen, der neue "Defender", den Ineos-Gründer James Ratcliffe "Grenadier" nennen will. (Bild: Ineos Automotive)

Wie das manager magazin berichtet, hat Daimler das Kaufinteresse seitens Ineos bestätigt. Pikant an der Standortwahl ist, dass der mit Petrochemie reich gewordene Ineos-Chef Ratcliffe eigentlich den Brexit unterstützt, und das Werk für denn „Grenadier“ genannten Offroader ursprünglich in Wales Arbeitsplätze schaffen sollte.

Daimler will den e-Smart künftig in China fertigen und das Werk in Hambach aufgeben. Der Autobauer beschäftigt dort 1.600 Mitarbeiter.

Der Ineos „Grenadier“ wird vom österreichischen Magna-Konzern entwickelt und soll mit Motoren von BMW und Getriebe von ZF ausgestattet werden (siehe Artikel von auto motor sport).

(as)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?