K+S-Werk Werra in Unterbreizbach, Thüringen

K+S-Werk Werra in Unterbreizbach, Thüringen (Bild: K+S)

Das Unternehmen aus Kassel will mit der Übernahme seinen Umsatz in Asien verstärken, schreibt das Handelsblatt. Gerade in der chinesischen und südostasiatischen Landwirtschaft gebe es ein großes Absatzpotenzial für solche Produkte, die der Konzern von seinen deutschen Standorten aus aber nicht ausreichend bedienen könne, meldete das Unternehmen demnach. Nach Angaben von K+S gehört Magpower zu den größten chinesischen Herstellern von synthetischem Magnesiumsulfat, das beim Düngen von Ölpalmen oder Sojabohnen zum Einsatz komme. Die Übernahme sei daher ein „bedeutender Schritt bei der Expansion nach Asien“.

(ak)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?