Milliardenübernahme: Schlumberger schluckt Cameron
Mit der Übernahme ergänzt Schlumberger sein Portfolio und will seinen Kunden künftig effizientere Lösungen liefern (Bild: Flavijus Piliponis – Fotolia)

Mit der Übernahme ergänzt Schlumberger sein Portfolio und will seinen Kunden künftig effizientere Lösungen liefern (Bild: Flavijus Piliponis – Fotolia)

Außerdem erwartet das Unternehmen von der Übernahme Synergie-Effekte in Höhe von 300 bis 600 Mio. US-Dollar. Gemeinsam brachten es die beiden Firmen im Jahr 2014 auf einen Umsatz von 59 Mrd. US-Dollar. Paal Kibsgaard, Chairman und Chief Executive Officer von Schlumberger kommentiert die Übernahme: „Mit der Übereinkunft mit Cameron öffnen sich uns ganz neue Möglichkeiten. Bereits auf unserer Investoren-Konferenz im Juni 2014 hoben wir hervor, wie wichtig es für unsere Industrie ist, sich hin zu einer optimierten Performance zu transformieren. Denn mit den niedrigen Ölpreisen steigt die Nachfrage bezüglich Technologien, mit denen unsere Kunden ihre Effizienz verbessern können.“

Hier finden Sie die Originalmeldung.

 

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?