Rhodia erhöht Produktionskapazität von Fluorderivaten
Rhodia erhöht die Produktionskapazitäten von Trifluormethansulfonsäure und -anhydrid (TA, TAA) sowie von Lithium-bis-Trifluormethansulfonimid (LiTFSI) für elektronische Anwendungen und Pharmazeutika (Bild: SSilver-Fotolia)

Rhodia erhöht die Produktionskapazitäten von Trifluormethansulfonsäure und -anhydrid (TA, TAA) sowie von Lithium-bis-Trifluormethansulfonimid (LiTFSI) für elektronische Anwendungen und Pharmazeutika (Bild: SSilver-Fotolia)

Rhodia erhöht die Produktionskapazitäten von Trifluormethansulfonsäure und -anhydrid (TA, TAA) sowie von Lithium-bis-Trifluormethansulfonimid (LiTFSI) für elektronische Anwendungen (antistatische Anwendungen für Flachbildschirme, ionische Flüssigkeiten, LCD), Batterien (Automobil und Computer) und Pharmazeutika. Die erste Phase des Ausbaus steht kurz vor dem Abschluss, neue, zusätzliche Produktionsmengen werden ab September 2012 verfügbar sein.

Rhodia gehört zum Solvay Konzern. Das Unternehmen mit rund 14.250 Mitarbeitern weltweit erzielte im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von 6,17 Mrd. Euro.

(dw)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?