Auch unter dem neuen Namen stellt Ipco Stahlbänder für die Nahrunsgmittelindustrie her.

Auch unter dem neuen Namen stellt Ipco Stahlbänder für die Nahrunsgmittelindustrie her. (Bild: Ipco)

Die ehemalige Geschäftseinheit des Industriekonzerns Sandvik stellt Stahlbänder und ähnliche Produkte für die Nahrungsmittelindustrie her, die beispielsweise in Kühl- oder Trocknungsanlagen zum Einsatz kommen. Mit rund 600 Beschäftigten erwirtschaftete das Unternehmen zuletzt einen Jahresumsatz von rund 200 Mio. Euro.

Bereits im Juli 2017 hatten die Sandvik-Gruppe und die Holding-Gesellschaft FAM, die zum schwedischen Familienimperium Wallenberg gehört, eine entsprechende Verkaufsvereinbarung getroffen. Die Wallenberg-Gruppe kontrolliert neben den Unternehmen ABB, Ericsson, Saab und Electrolux unter anderem auch den Pharmakonzern Astra Zeneca.

(jg)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?