Axialkompressor

Nach der Turbinen-Lieferung zieht Siemens Konsequenzen und zieht sich vorerst aus seinem Russland-Geschäft heraus. (Bild: koi88 – Fotolia)

Siemens will nun vorläufig seine Geschäfte mit russischen Staatsfirmen aussetzen und die Lieferung von Kraftwerksausrüstung stoppen. Weiterhin will der Konzern seine Beteiligung an dem russischen Unternehmen Interautomatika, ein Hersteller von Steuerungs- und Kontrollsystemen für Kraftwerke,  auflösen.

Hier finden Sie die Meldung auf zeit.de.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?