BASF investiert in eine Wold-Scale-Anlage für Kunststoff-Antioxidantien am Standort Schanghai, China. (Bild: BASF SE)

BASF investiert in eine Wold-Scale-Anlage für Kunststoff-Antioxidantien am Standort Schanghai, China. (Bild: BASF SE)

| von Redaktion

Wie das Nachrichtenmagazin Spiegel berichtet, wollten die mutmaßlichen Industriespione Informationen über Technologie und Fertigungsprozesse verkaufen. Die Gruppe sei aber aufgeflogen, bevor sie die sensibelsten Daten habe verkaufen können.

Als Käufer der Daten wird in dem Bericht das chinesische Unternehmen Jiangyin Jianghua Microelectronics Materials genannt. Das Unternehmen erklärte einer Reuters-Mitteilung zufolge dagegen, es habe keine Daten gekauft und auch bislang keine offizielle Mitteilung von den ermittelnden Taiwanischen Behörden erhalten, und wies den Verdacht zurück.

(as)

Kostenlose Registrierung

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cte" existiert leider nicht.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?