BASF investiert in eine Wold-Scale-Anlage für Kunststoff-Antioxidantien am Standort Schanghai, China.

BASF investiert in eine Wold-Scale-Anlage für Kunststoff-Antioxidantien am Standort Schanghai, China. (Bild: BASF SE)

Wie das Nachrichtenmagazin Spiegel berichtet, wollten die mutmaßlichen Industriespione Informationen über Technologie und Fertigungsprozesse verkaufen. Die Gruppe sei aber aufgeflogen, bevor sie die sensibelsten Daten habe verkaufen können.

Als Käufer der Daten wird in dem Bericht das chinesische Unternehmen Jiangyin Jianghua Microelectronics Materials genannt. Das Unternehmen erklärte einer Reuters-Mitteilung zufolge dagegen, es habe keine Daten gekauft und auch bislang keine offizielle Mitteilung von den ermittelnden Taiwanischen Behörden erhalten, und wies den Verdacht zurück.

(as)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?