Industriegebiet

Dunkle Zeiten: Die Chemieindustrie bekommt die aktuellen Krisen deutlich zu spüren. (Bild: JuergenL – stock.adobe.com)

Die aktuelle Krise sorgt für astronomische Energiepreise, stark gestiegene Rohstoffkosten und anhaltende Lieferengpässe. Durch hohe Erzeugerpreise stiegen die Umsätze zwar noch einmal leicht. Bei vielen Unternehmen gingen die Erlöse aber zurück. Es fiel den Chemie-Betrieben immer schwerer, die hohen Energie- und Rohstoffkosten an ihre Kunden weiterzugeben. Dazu kommt die Unsicherheit, ob im Winter eine Rationierung des Gases nötig sein wird. Die Vorbereitungen für eine Mangellage laufen auf Hochtouren. Die Ängste vor einer Rezession sind groß, die Geschäftserwartungen für die kommenden Monate im Keller.

VCI-Präsident Christian Kullmann sagt zur konjunkturellen Lage der Branche: „Wir müssen uns im wahrsten Sinne des Wortes warm anziehen, um diesen Winter und auch das kommende Jahr zu überstehen. Die immensen Herausforderungen bringen die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen in ernste Gefahr und damit auch die Zukunft des Industriestandorts Deutschland. Die Drosselung der Produktion ist ein erster Schritt. Wenn bestimmte Prozesse ganz stillgelegt werden müssen, laufen sie möglicherweise nie wieder an.“

Die Zahlen des zweiten Quartals im Einzelnen

Die aktuellen Herausforderungen zwangen die Chemie- und Pharmaunternehmen, die Produktion kräftig zu drosseln. Sie verzeichnete im zweiten Quartal ein deutliches Minus von 6,4 % gegenüber dem Vorquartal. Die Kapazitätsauslastung der Branche lag mit 81,4 % weiterhin unter der Normalauslastung.

Indikatoren zur Lage der Chemiebranche
Die aktuellen Zahlen der Chemie in der Übersicht. (Bild: VCI)

Die Preise für Chemieprodukte verteuerten sich erneut mit einem Plus von fast 8 % gegenüber dem Vorquartal und 24 % gegenüber dem Vorjahr.

Das Minus in der Produktion hemmte die Umsatzentwicklung. Durch die stark gestiegenen Erzeugerpreise erhöhten sich die Umsätze von April bis Juni zwar um 3,4 % auf insgesamt 64,9 Mrd. Euro. Das Plus fiel aber deutlich kleiner aus als im Vorquartal.

Die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist auch im zweiten Quartal des Jahres konstant geblieben. Mehr als 473.000 Menschen arbeiten aktuell in der Chemie- und Pharmabranche.

Prognose für das ganze Jahr

Angesichts der dramatischen Entwicklungen an den Gas- und Strommärkten korrigiert der VCI seine Jahresprognose nach unten und rechnet mit einem Rückgang der Produktion in der Branche insgesamt in Höhe von 5,5 %. Die Chemieproduktion (ohne Pharma) soll sogar um 8,5 % sinken.

Der komplette Quartalsbericht ist auf der Website des VCI abrufbar (PDF-Datei).

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?