Wacker steigert den Umsatz deutlich

Der Chemiekonzern Wacker konnte seinen Umsatz im zweiten Quartal 2015 erneut steigern. Gewachsen ist neben dem Chemiegeschäft auch die Siltronic-Sparte, lediglich die Polysilicium-Sparte musste einen Rückgang verbuchen. (Bild: Wacker)

Wacker nimmt Produktionsstandort für Polysilicium in Betrieb

Destillationskolonnen am Polysiliciumstandort Charleston im US-Bundesstaat Tennessee. (Bild: Wacker)

Die Explosion hatte sich am 7. September in der Polysiliziumproduktion aufgrund eines technischen Defekts ereignet. Durch den Wasserstoff-Austritt war laut Wacker „eine kleine, aber wichtige Teilanlage des Werks“ stark beschädigt worden. Ein Team von unabhängigen Experten soll nun klären, wie es zu dem technischen Defekt kommen konnte. In Folge der Wasserstoffexplosion wurden Rohrleitungen beschädigt, aus denen Chlorsilan austrat. Dieses setzt bei Kontakt mit Luftfeuchtigkeit ätzenden Chlorwasserstoff frei. Nach dem Vorfall wurden zwei Werkangehörige zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Die Schäden sowie der Produktionsausfall seien versichert. Das Werk in Tennessee war im vergangenen Jahr eröffnet worden und stellt mit 2,5 Mrd. US-Dollar die bislang größte Investition des Chemieunternehmens dar.

(as)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Wacker Chemie AG

Hanns-Seidel-Platz 4
81737 München
Germany