Matrica nimmt Pflanzenöl-Raffinerie in Italien in Betrieb

25.06.2014 Matrica, ein 50/50 Joint Venture der italienischen Chemieunternehmen Versalis (Eni) und Novamont, hat Mitte Juni in Porto Torres auf Sardinien eine Pflanzenöl-Raffinerie in Betrieb genommen, die Monomere und Zwischenprodukte herstellt. Zwei weitere Anlagen zur Weiterverarbeitung dieser Produkte sollen dort in den kommenden Monaten in Betrieb gehen.

Matrica nimmt Pflanzenöl-Raffinerie in Italien in Betrieb

3D-Panorama (Modell) der fertig gebauten Bio-Raffinerie auf Sardinien. Sie soll aus Pflanzenölen jährlich rund 70.000 t Bioprodukte herstellen (Bild: Matrica)

Daniele Ferrari und Catia Bastioli, der Vorsitzende und der Geschäftsführer von Matrica, haben die neue Anlage eröffnet. In diesen beiden Anlagen sollen Monomere und Zwischenprodukte in Strecköle für die Reifenindustrie und Basis-Produkte für Bio-Schmiermittel, Bio-Kunststoffe (Weichmacher) und Kosmetika umgewandelt werden. Insgesamt werden alle drei Anlagen zusammen rund 180 Mio. Euro kosten und zusammengenommen rund 70.000 t Bio-Produkte pro Jahr produzieren.

Zur oxidativen Spaltung der Pflanzenöle (Fettsäuren) wird in den Produktionsanlagen kein Ozon verwendet. Somit können in der Anlage auch Azelainsäure (acelaic acid) und Pelargonsäure (pelargonic acid) und andere Zwischenprodukte erhalten werden.

(dw)

Loader-Icon