Markt

Merck bringt Verkauf des Geschäfts mit Elektronikchemikalien zum Abschluss

03.05.2005

Anzeige

Merck hat den Verkauf seines Geschäfts mit Elektronikchemikalien an die BASF zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht. Die Kartellbehörden genehmigten die Transaktion uneingeschränkt. Der Verkauf umfasst Produktionsstandorte und Distributionszentren in Taiwan, Malaysia, China, Singapur, Frankreich, den Niederlanden und in Deutschland. Die Mitarbeiter von Merck am Standort Darmstadt, die bereits in der Vergangenheit als Lohnhersteller für Elektronikchemikalien tätig waren, bleiben Mitarbeiter von Merck und werden die Produktion für drei Jahre im Auftrag der BASF weiterführen.


Merck Electronic Chemicals ist ein juristisch unabhängig operierendes Unternehmen und seit 1. Januar 2003 eine 100%ige Tochtergesellschaft von Merck. 2004 belief sich deren Umsatz auf 200 Mio. Euro. Ungefähr 600 Mitarbeiter werden in die BASF überwechseln.

Loader-Icon