Prozessorgesteuert

Messverstärker Everest 214

06.05.2005 An dem Messverstärker Everest 214 können zwei Sensoren mit 0/4- bis 20-mA-Signal angeschlossen werden

Anzeige

An dem Messverstärker Everest 214 können zwei Sensoren mit 0/4- bis 20-mA-Signal angeschlossen werden. Das prozessorgesteuerte Bauteil versorgt die angeschlossene Sensorik mit 24 VDC und lässt sich wahlweise mit einer Spannung von 230 VAC oder 24 VDC versorgen. Betrieben wird der Messverstärker entweder mit vier Grenzwertrelais oder mit drei Grenzwertkontakten und einem Taktgeberausgang. Die Öffner-/Schließerfunktion ist bei allen Kontakten umschaltbar, der eingebaute Taktgeber von 1 s bis 24 h einstellbar. Bei jedem Grenzwert ist eine Verzögerungszeit von 0,1 bis 10 s sowie eine Rückstellhysterese von 0 bis 99 % möglich.

Loader-Icon