Neue Portfolio-Strategie

Metso trennt Minen- und Flow-Control-Geschäft

18.06.2019 Der finnische Technologiekonzern Metso ändert seine Portfoliostrategie. Das Geschäft mit Bergwerkstechnik soll von der Armaturentechnik getrennt werden.

Metso CEO Pekka Vauramo

Pekka Vauramo, CEO des finnischen Metso-Konzerns, trennt die Geschäftsbereiche Minerals und Flow Controls. Bild: Metso

Grund für die Trennung der Geschäftsbereiche seien „erhebliche Unterschiede“ im Hinblick auf Kunden, Zyklizität, Wachstumstreiber, Vertriebskanäle und Produktentwicklung, heißt es dazu in einer aktuellen Presseerklärung. Zudem hätten die Bereiche „Minerals“ und „Flow Control“ nur wenig Synergien, von denen die meisten nur administrativ seien. „Die  Trennung macht die Vorbereitung und Umsetzung der jeweiligen Strategien effizienter“, erhofft sich Pekka Vauramo, CEO des Konzerns.

Toimitusjohtaja Olli Isotalo, Patria

Olli Isotalo wird CEO der Ventilsparte von Metso. Bild: Metso

Chef des Geschäftsbereichs Ventile wird Olli Isotalo, der die neue Position ab 15. Juli 2019 übernehmen soll. Isotalo war zuvor CEO von Patria Oyi. John Quinlivan, der derzeitige Präsident des Geschäftsbereichs Ventile, wird bis Ende 2019 als Senior Adviser tätig sein und Olli Isotalo in der Übergangsphase unterstützen.

(as)

Loader-Icon