Ohne Umweg in die Tablette

Mikropellets ermöglichen Direkttablettierung von extrudierten Formulierungen

Anlagenbau
Chemie
Pharma
Ausrüster
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

07.03.2019 Kontinuierliche Produktionsprozesse sind mittlerweile auch in der Pharmaindustrie angekommen – etwa die Schmelzextrusion zur Herstellung von festen Dispersionen. Um diese tablettieren oder kapseln zu können, waren bisher jedoch zusätzliche Produktionsschritte wie Mahlen notwendig. Eine neue Technologie macht dies überflüssig.

Anzeige

Entscheider-Facts für Betreiber

  • Die Schmelzextrusion zur kontinuierlichen Herstellung von festen Dispersionen bietet gegenüber klassischen Batch-Mischverfahren homogenere Mischergebnisse und ist weniger anfällig für Kontaminationen.
  • Bisher mussten die Granulate oder Pellets aus extrudierten Formulierungen aufgrund ihrer Größe vor der Tablettierung nochmal in einem getrennten Prozess gemahlen werden.
  • Eine neue Technologie ermöglicht nun die Herstellung von Mikropellets, aus denen sich direkt und ohne den Einsatz eines Bindemittels stabile Tabletten fertigen lassen.

Den vollständigen Artikel können Sie auf dem Portal des Magazins Pharma+Food lesen.

Christian Makert ist Head of Pharma & Food Systems bei Maag Automatik

Über den Autor

Christian Makert ist Head of Pharma & Food Systems bei Maag Automatik
Loader-Icon