Schieferöl-Förderung

Milliardendeal: Chevron will Ölförderer Anadarko übernehmen

15.04.2019 In der Ölbranche bahnt sich der größte Deal seit Jahren an: Der US-Ölkonzern Chevron will das Förderunternehmen Anadarko Petroleum für 33 Mrd. Dollar schlucken. Damit könnte Chevron seinen Zugriff auf die texanischen Schieferöl-Vorkommen ausbauen.

Anzeige
Fracking wird 2017 wieder einen größeren Einfluss auf das Ölangebot haben. Das Zusatzangebot zusammen mit dem OPEC-Förderlimit wird die Preise stagnieren lassen – bei etwa 56,5 US-Doller pro Barrel Brent, wenn man Goldmann Sachs Glauben schenkt. (Bild: Fotolia – bluedesign)

Chevron und Andarko könnten vor allem ihre Position im Bereich der texanischen Schiferöl-Förderung bündeln. (Bild: Fotolia – bluedesign)

Da Chevron mitteilt, auch Schulden von Andarko in Höhe von 15 Mrd. US-Dollar zu übernehmen, beläuft sich der Gesamtumfang der Übernahme auf beinahe 50 Mrd. Dollar. Chevron gehört bereits jetzt zu den größten Ölproduzenten, die im Permischen Becken in Texas aktiv sind. Dort wird vor allem Schieferöl mit der umstrittenen Fracking-Technik gewonnen. Auch Andarko ist in diesem Bereich aktiv.

Die Anleger reagierten zunächst skeptisch auf die Übernahme-Pläne. “Das sieht nach einer sehr riskanten Wette von Chevron aus, dass es im Ölsektor weiter gut läuft und die Ölpreise hoch bleiben”, erklärte Analyst Michael Hewson vom Brokerhaus CMC Markets gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Der Konzern setzt weiter damit voll auf die Ölkarte, im Bereich erneuerbare Energien ist das Unternehmen so gut wie nicht vertreten.

(jg)

Loader-Icon