Ammoniak aus grünem Wasserstoff

Nächster Wasserstoff-Schlager: Air Products will Großprojekt in Saudi Arabien bauen

10.07.2020 Air Products, ACWA Power und NEOM haben ein Abkommen über fünf Milliarden US-Dollar für eine Produktionsanlage auf Basis erneuerbarer Energien für die Produktion und den Export von grünem Wasserstoff unterzeichnet. Die Anlage soll in Saudi-Arabien entstehen.

Das weltgrößte Projekt für grünen Wasserstoff wird 650 Tonnen kohlenstofffreien Wasserstoff pro Tag für den globalen Verkehrsbereich bereitstellen und drei Millionen Tonnen CO2 pro Jahr einsparen. Die Vereinbarung sieht den Bau einer wasserstoffbasierten Ammoniak-Produktionsanlage im Weltmaßstab vor, die mit erneuerbarer Energie betrieben werden soll. Das Projekt, das sich zu gleichen Teilen im Besitz der drei Partner befindet, wird in Neom, einem neuen Modell für nachhaltiges Leben im Nordwesten des Königreichs Saudi-Arabien, angesiedelt sein und grünen Ammoniak für den Export in globale Märkte produzieren.

„Neom“ bezeichnet ein Siedlungsprojekt im Nordwesten des Königreichs Saudi-Arabien. Bild: Neom

Das Joint-Venture-Projekt soll für Neom ein Eckpfeiler der Strategie sein, ein wichtiger Akteur auf dem globalen Wasserstoffmarkt zu werden. Es basiert auf weltweit bewährter Technologie und auf der innovativen Integration von mehr als vier Gigawatt erneuerbarer Energie aus Sonne, Wind und Speicherung, der Herstellung von 650 Tonnen Wasserstoff pro Tag durch Elektrolyse mit Technologie von Thyssenkrupp, der Produktion von Stickstoff durch Luftzerlegung mit Technologie von Air Products sowie der Produktion von 1,2 Millionen Tonnen grünen Ammoniaks pro Jahr mit der Technologie von Haldor Topsoe. Das Projekt soll 2025 in Betrieb genommen werden.

Air Products wird der ausschließliche Abnehmer des grünen Ammoniaks sein und beabsichtigt den globalen Transport und die Abtrennung, um grünen Wasserstoff für den Verkehrsmarkt zu produzieren.
(as)

 

Hier finden Sie die neuesten CT-Berichte zum Thema grüner Wasserstoff:

Der VIK fordert eine Klimapolitik, die die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie nicht gefährdet. (Bild: Yvonne Bogdanski – Fotolia) Ausbau der Elektrolyseleistung

Energiestrategie: EU will Wasserstoff-Wirtschaft massiv fördern

09.07.2020 Nach Deutschland hat nun auch die EU ihre eigene Wasserstoff-Strategie veröffentlicht. Bis 2030 soll in Europa demnach eine Elektrolyseleistung von mindestens 40 GW installiert werden. VDMA und verschiedene Industrieunternehmen loben den Schritt. mehr

Thyssenkrupp hat eine Technologie zur alkalischen Wasserelektrolyse entwickelt. (Bild: Thyssenkrupp) Strategische Partnerschaft

Thyssenkrupp und Air Products wollen bei grünem Wasserstoff kooperieren

08.07.2020 Der Industriegase-Konzern Air Products und der Elektrolyse-Anlagenbauer Thyssenkrupp Uhde Chlorine Engineers haben eine strategischen Kooperation bekanntgegeben. Gemeinsam will man Projekte für grünen Wasserstoff in Schlüsselregionen entwickeln. mehr

RWE und German LNG Terminal erkunden die Möglcihkeiten für günen Wasserstoff als Energieträger am geplanten LNG-Terminal in Brunsbüttel´. (Bild: RWE) Erneuerbare Energiequelle

German LNG Terminal und RWE prüfen Wasserstoff-Möglichkeiten in Brunsbüttel

24.06.2020 RWE und die German LNG Terminal GmbH wollen gemeinsam die Möglichkeiten für diesen klimafreundlichen Brennstoff erkunden. Beide Unternehmen haben dazu eine Vereinbarung in Form eines „Memorandum of Understanding“ abgeschlossen, um damit die Nutzung von Wasserstoff aus erneuerbaren Quellen zu fördern. mehr

Ecology energy solution. Power to gas concept. Hydrogen energy storage with renewable energy sources - photovoltaic and wind turbine power plant in a fresh nature. 3d rendering. Startschuss, aber kein großer Wurf

Bundesregierung beschließt Wasserstoff-Strategie

15.06.2020 Ein Virus kann auch katalytisch wirken: Am 10. Juni hat die Bundesregierung unter dem Einigungsdruck zum Corona-Konjunkturpaket auch die nationale Wasserstoffstrategie verabschiedet. Viel Hoffnung und etwas Geld sollen Deutschland an die Spitze der Wasserstoff-Technologieführer katapultieren. mehr

Studie Woher kommt der Wasserstoff bis 2050? Die Deutsche Energieagentur Dena hat im Projekt GermanHy eine neue Studie veröffentlicht, in der drei unterschiedliche Szenarien für die künfige Bereitstellung von Wasserstoff als Energieträger in Deutschland bis 2050 untersucht wird. Ziel: eine deutsche Wasserstoff-Roadmap. Die Studie ist unter www.dena.de verfügbar.  Bild: Thomas – stock.adobe.com Mit grünem Wasserstoff zur Dekarbonisierung

Wasserstoff-Strategie: VDMA will höheres Tempo

12.06.2020 Der Maschinenbau-Verband VDMA hat mehr Tempo bei der Umsetzung der nationalen Wasserstoffstrategie gefordert. „Es gibt keinen Grund für Euphorie“ konstatiert ein Verbandssprecher. mehr

Thyssenkrupp will seine Fertigungskapazitäten für Elektrolysezellen kontinuierlich steigern, um auf den wachsenden Bedarf an "grünem" Wasserstoff zu reagieren. (Bild: Thyssenkrupp Industrial Solutions) Grüner Wasserstoff

Thyssenkrupp erweitert Fertigungskapazitäten für Wasserelektrolyse auf Gigawatt-Maßstab

09.06.2020 Thyssenkrupp hat seine Fertigungskapazitäten für Elektrolyseanlagen zur Produktion von grünem Wasserstoff erheblich ausgebaut: Ab sofort kann das Unternehmen gemeinsam mit seinem Zulieferer und Joint-Venture-Partner De Nora jährlich Elektrolyse-Zellen mit einer Gesamtleistung von bis zu einem Gigawatt fertigen. Die Kapazitäten sollen künftig kontinuierlich wachsen. mehr

Noch vor den Amerikanern landete Dänemark auf dem 8. Platz des Bloomberg-Rankings. Bild: E.On Grüner Wasserstoff als Basis

Dänische Konzerne wollen gemeinsam Wasserstoff-Großprojekt umsetzen

27.05.2020 Sechs der größten dänischen Unternehmen wollen gemeinsam ein Großprojekt zur Produktion von nachhaltigen Kraftstoffen aus Windstrom realisieren. Dazu soll eine der weltgrößten Elektrolyseanlagen gebaut werden. mehr

Stuide: So könnte die Chemieindustrie 2040 aussehen:

Loader-Icon