Bauweise im Einkanalprinzip

Neue Weichengeneration

06.12.2005 Eine neue Rohrweichengeneration in den Bauformen mit 45°- und 90°-Abgangswinkel vereinigt unterschiedliche Bauformen sowie Dichtungs- und Werkstoffprinzipien in einem modularem Bauprinzip.

Anzeige

In der Grundbauform enthält die Weiche eine im Gehäuse integrierte statische Dichtung. Durch eine spezielle Nut- und Dichtungsform wird die Dichtung sicher im Nutgrund gehalten und ist gleichzeitig bei Dichtungswechsel ohne Hilfsmittel austauschbar. Eine Variante dieser Dichtungsform ist die aufblasbare Dichtung, die eine optimale Dichtwirkung bei feinsten Produkten erzielt. Die im Drehküken eingearbeitete Dichtung wird eingesetzt, wenn ein Kontakt des Produkts mit Elastomerdichtungen aufgrund der hohen Produktqualität nicht erlaubt ist. Eine weitere verfahrenstechnische Forderung ist die Möglichkeit des Umschaltens im Produktstrom. Hier kommt die Variante ohne Dichtung zum Tragen: Die Weiche dichtet lediglich zwischen Drehküken und Gehäuse ab. Um trotz der erforderlichen massiven Bauweise ein möglichst geringes Gewicht und eine minimale Baugröße zu erzielen, wird das sogenannte Einkanalprinzip verwendet. Basis-Werkstoff ist Alu-Guss; mit diesen konstruktiven Vorgaben wird ein optimales Verhältnis von Steifigkeit zu Gewicht erzeugt.

Loader-Icon