Erneuerbare Energien

Neuer Ökostrom-Rekord im 1. Halbjahr 2018

02.07.2018 Wenn „Grüne Chemie“ Realität werden soll, muss Ökostrom in enormen Leistungen zur Verfügung stehen. Offenbar ist die Energiewirtschaft auf dem Weg dahin: Im ersten Halbjahr 2018 wurden in Deutschland erstmals über 100 Mrd. Kilowattstunden erzeugt.

EN Global erhält Engineering-Auftrag für Biomasse-Energieprojekt

Erneuerbare Energien werden immer wichtiger, Offshore-Windparks steuern einen großen Anteil bei. (Bild: Rebel – Fotolia)

Nach Berechnungen des Stromanbieters Eon erzeugten die Solar-, Wasser-, Windkraft- und Biomasseanlagen in Deutschland von Januar bis Juni zusammen mehr als 104 Milliarden kWh Ökostrom. „Das ist ein Anstieg um rund 33 Prozent innerhalb von drei Jahren und zeigt, dass die Erneuerbaren für unsere Energieversorgung immer wichtiger werden“, erklärt Victoria Ossadnik, Vorsitzende der Geschäftsführung der E.ON Energie Deutschland. Zum Vergleich: Die erzeugte Strommenge könnte rein rechnerisch sämtliche Haushalte in Deutschland für ein komplettes Jahr mit Ökostrom versorgen.

Den Löwenanteil am erzeugten Ökostrom steuerten mit rund 55 Milliarden kWh die Onshore- und Offshore-Windkraftanlagen bei, gefolgt von Solar- und Biomasseanlagen mit 21 bzw. 20 sowie Wasserkraftanlagen mit rund 8 Milliarden kWh. Darüber hinaus erzeugen vor allem neuere Photovoltaik-Anlagen immer mehr Strom, der nicht mehr eingespeist und statistisch erfasst, sondern direkt zuhause verbraucht wird.

Am meisten Windstrom gab es nach Angaben der Bundesnetzagentur am 3. Januar mit rund 1,1 Milliarden Kilowattstunden. An dem Tag zog Sturmtief Burglind über Deutschland – regenerativer Strom deckte dabei 71,6 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland ab.

(as)

 

Loader-Icon