Oxea erweitert Oxo-Produktionsanlagen in den USA

21.05.2013 Das Chemieunternehmen Oxea, Oberhausen, will die Produktionskapazität seiner Anlagen für Oxo-Produkte in Bay City, USA, um 25 % ausbauen. Oxea ist ein Hersteller von Oxo-Intermediates und Oxo-Derivaten wie Alkohole, Polyole, Carbonsäuren, Spezialitätenester und Amine.

Oxea erweitert Oxo-Produktionsanlagen in den USA

Das Chemieunternehmen Oxea, Oberhausen, will die Produktionskapazität seiner Anlagen für Oxo-Produkte am texanischen Standort Bay City, USA, um 25 % ausbauen (Bild: Oxea)

Durch diese Expansion kann das Chemieunternehmen die Produktionskapazität des Standorts deutlich erhöhen und effizientere Fertigungsprozesse einsetzen. Darüber hinaus kann das Portfolio künftig um neue Produkte erweitert werden. Der Ausbau, durch den die produzierten Mengen um 25 % zunehmen werden, soll in der zweiten Hälfte des Jahres 2014 in Betrieb gehen, zeitgleich mit einem geplanten Wartungsstillstand.

„Oxea ist ein führender Anbieter von Oxo-Produkten wie Aldehyde, Alkohole und Säuren, und wird weiterhin investieren, um dem steigenden Bedarf des Endverbrauchermarktes gerecht zu werden“, sagte Miguel Mantas, verantwortlich für Vertrieb und Marketing in der Oxea-Geschäftsführung. „Mit dem Ausbau profitieren wir vom US-amerikanischen Ölschiefergas-Boom. Damit können wir die Bedürfnisse unserer regionalen Kunden noch besser bedienen und sie in ihrem Wachstum unterstützen“, fügte er hinzu.

„Mit Six-Sigma-Methoden und anschließenden Testläufen auf Basis unserer eigenen Oxea-Produktionstechnologie haben wir geeignete Wege gefunden, um unsere Oxo-Produktionsanlagen in Bay City zu verbessern und zu erweitern. Wir gehen davon aus, dass wir dank der Kreativität und der Flexibilität unserer Mitarbeiter dieses Expansionsprojekt schnell, effizient und zu minimalen Kosten umsetzen können“, kommentierte Dr. Martina Flöel, Sprecherin der Oxea-Geschäftsführung und verantwortlich für Produktion und Technik.

(dw)

Loader-Icon