Wachsende Nachfrage

Perstorp steigert Produktionskapazitäten von phtalatfreiem Weichmacher

23.10.2018 Der schwedische Chemiekonzern Perstorp will ab 2019 die Produktionskapazitäten für seinen phtalatfreien Polyester-Weichmacher Pevalen erheblich steigern. In Zusammenarbeit mit dem italienischen Unternehmen Alcoplast soll die Kapazität auf 50.000 t/a steigen.

Anzeige
Thyssenkrupp baut Mega-Textil-Polyester-Anlage in der Türkei

Der phtalatfreie Polyester-Weichmacher Pevalen eignet sich besonders für Kleidung und andere Anwendungen mit Hautkontakt. (Bild: Carlson – Fotolia)

Zu diesem Zweck haben Perstorp und Alcoplast eine langfristige Produktionsvereinbarung getroffen. Mit der Kapazitätssteigerung wird sich die Jahresproduktion mehr als verdoppeln, was aufgrund von Mengenvorteilen auch die Wirtschaftlichkeit verbessern soll. „Die weltweite Nachfrage nach phthalatfreien Weichmachern ist von einem anhaltendem Wachstum geprägt, das auf über 100.000 Tonnen pro Jahr geschätzt wird“, erklärt Markus Jönsson, Vice President Plasticizers bei Perstorp. „In letzter Zeit entwickelte sich die Befriedigung der Marktnachfrage zu einer gewissen Herausforderung. Wir freuen uns daher, dass wir diese Kapazitätserweiterung für die Zeit ab 2019 ankündigen können. Die Partnerschaft mit Alcoplast wird uns außerdem ermöglichen, weitere, ergänzende Weichmacher in unser Portfolio aufzunehmen.“

Pevalen (Pentaerythrit-Tetravalerat oder PETV) ist ein absolut phthalatfreier Hochleistungsweichmacher. Er eignet sich für sensible Anwendungen und Produkte mit direktem Hautkontakt, wie Spielzeug und Kinderpflegeartikel, Kleidung und Accessoires, Sport- und Freizeitartikel, Kraftfahrzeuginterieur oder andere Innenanwendungen, darunter Möbel, Bodenbeläge oder Wandverkleidungen in privaten und öffentlichen Räumen. Der Zusatzstoff vereint hohe Wirksamkeit mit geringer Migration und Flüchtigkeit.

Loader-Icon